Novartis: Für die Apotheke nichts, für den Versender alles?

, Uhr

Stattdessen sieht Novartis mögliche Gründe in der Politik: „Eine weitere Ursache können die gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen – unter anderem Festbetragsregelungen – sein. In Deutschland ist das Preisniveau niedriger als teilweise im europäischen Ausland, was zu einem Abfluss von für den deutschen Markt bestimmter Ware führt. Damit kann es zu Lieferengpässen kommen, obwohl Novartis den deutschen Markt mehr als ausreichend beliefert.“ Für die Apotheken hat der Konzern aber noch einen gut gemeinten Rat: „Gegebenenfalls“ könne eine Nachfrage der Apotheke bei mehreren Großhändlern hilfreich sein. „Auch die rechtzeitige Vorbestellung oder gegebenenfalls die Bevorratung der Apotheke mit DuoTrav als Lagerartikel wäre eine Option.“

Aus Friedrichs Sicht hingegen ist die Sachlage auch ohne eine Stellungnahme von Novartis klar, es gehe um den Kampf zwischen kapitalgesteuerten Verandkonzernen und inhabergeführten Kleinbetrieben: „Die Konzerne unterstützen den Versandhandel gezielt. Es ist eine bodenlose Frechheit, wie man mit den Apotheken vor Ort umgeht!“ Er zeigt sich überzeugt, dass Hersteller wie Novartis den großen Versendern bevorzugt Ware verkaufen. „Der Industrie sind die kleinen Apotheken vor Ort doch nur noch ein Dorn im Auge, allein schon, weil es sich viel mehr lohnt, in großen Gebinden zu verkaufen“, sagt er. „Dort können die ihr ganzes Portfolio viel besser unterbringen als in kleinen Apotheken. Denen ist doch egal, ob ihre Produkte in Apotheken verkauft werden oder in einer Schütte im Aldi.“

Und die gemutmaßte Strategie von Novartis gehe auf: „So entsteht beim Verbraucher der Eindruck, dass er im Versand alles kriegt und in der Apotheke nichts.“ Dieser Zustand werde von der Politik nicht nur geduldet, sondern gefördert, schließlich entspreche er der Vorstellung, dass nur durch den Versandhandel eine flächendeckende Versorgung gewährleistet werde. „Und in dem Fall hier hätten die ja damit sogar recht!“, empört er sich. Für Friedrich ist das vermutete Vorgehen von Konzernen wie Novartis ein Puzzleteil in einer größeren strukturellen Entwicklung hin zu einer Konzentration der Gesundheitsversorgung in den Händen einiger großer Aktiengesellschaften und Investoren. „Die Industrie sollte nicht so tun, als wäre sie unser Freund. Die Mittelständler sind das vielleicht, nicht aber die großen Konzerne. Wir sind hier in einer knallharten Schlacht und die fallen uns in den Rücken.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Trotz Pandemie und Lieferengpässen
Exportrekord: Arzneimittel aus Hessen gefragt »
Mehr aus Ressort
OTC-Markt immer noch rückläufig
2021: 16 Prozent weniger Kunden als vor Corona »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»