Helios: Klinikapotheke im Industriegebiet

, Uhr



Mit der Belieferung der umliegenden Kliniken wurde im Januar 2016 begonnen – zunächst mit der Helios-Klinik in Kiel. Schritt für Schritt folgten die anderen neun Häuser in Schleswig-Holstein und Hamburg. Die am häufigsten abgegebenen Arzneimittelgruppen sind wie für die meisten Krankenhäuser Antibiotika und Anästhetika. Selbst hergestellt werden Rezepturen. „Seit Februar fahren wir Volllast“, so von Häfen. Jetzt sind 1500 Lagerartikel vorrätig. Im ersten Halbjahr wurden 250.000 Arzneimittelpackungen ausgeliefert.

Zu Helios gehören 112 Akut- und Rehabilitationskliniken inklusive sieben Maximalversorger in Berlin-Buch, Duisburg, Erfurt, Krefeld, Schwerin, Wuppertal und Wiesbaden, 72 Medizinische Versorgungszentren (MVZ), fünf Rehazentren, 18 Präventionszentren und 14 Pflegeeinrichtungen. Helios ist damit einer der größten Anbieter von stationärer und ambulanter Patientenversorgung in Deutschland. Die Zentrale hat ihren Sitz in Berlin.

Helios versorgt jährlich mehr als 4,7 Millionen Patienten, davon rund 1,3 Millionen stationär. Die Klinikgruppe verfügt insgesamt über rund 35.000 Betten und beschäftigt rund 71.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2015 erwirtschaftete Helios einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden Euro. Helios gehört zum Gesundheitskonzern Fresenius und ist Partner des Kliniknetzwerks „Wir für Gesundheit“.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Zwischen Impfstoff und Intensivmedizin
Corona-Alltag in Klinikapotheken »
Mehr aus Ressort
Arzt unterstützt Covid-19-Impfung in Apotheken
„Wer gegen Grippe impft, braucht keine extra Schulung“ »
Weiteres