Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen

, Uhr

Der junge Rezeptfälscher wiederum hatte nicht nur die Nerven, sich auf einer dubiosen Website Rezepte zu kaufen, er besaß sogar die Chuzpe, vorher in der Apotheke anzurufen und nachzufragen, ob sie die 50er-Packung Alprazolam 1mg, die er haben wollte, am Lager hat. „Als er dann kam, hatten wir das Glück, dass unser Kollege vorn stand, der auch den anderen Rezeptfälscher bedient hat“, erinnert sich Burkhert. Und der wusste, was zu tun war. Er sagte ihm, er müsse beim Arzt anrufen und etwas nachfragen – besagter Arzt war aber im Urlaub. „Die scheinen sich das so ausgesucht zu haben, dass die Ärzte nie erreichbar sind“, vermutet die Apothekerin.

Allerdings fiel auch eine weitere Ungereimtheit auf: Geburts- und Ausstellungsdatum waren dasselbe. Natürlich möglich, dass der Patient an seinem Geburtstag beim Arzt war – soll sie also die Polizei rufen oder nicht? Burkhert zweifelte. „Ich habe mich selbst gefragt, ob es richtig ist oder ob es zu viel ist, die Polizei zu rufen“, sagt sie. Beim ersten Mal hätten sie sich aus Unsicherheit noch nicht getraut die Polizei zu rufen – es hätte ja ein Irrtum sein können- Doch sie trifft die richtige Entscheidung. „Wir haben gedacht, wir sitzen das mal aus und hoffen, dass er wartet. Meine Kollegin hat ihm sogar noch Knabberzeug gegeben.“

Und es hat funktioniert: Fünf Minuten später kamen zwei Polizisten. „Er wollte noch türmen, kriegte aber die automatische Schiebetür nicht so schnell auf wie er wegrennen wollte.“ Und die Beamten setzten nicht nur den Delinquenten fest, sondern machten gleich noch weitere Funde: „Sie haben ihm noch zwei, drei weitere Rezepte aus der Tasche gezogen“, erinnert sich Burkhert. Es lag also nahe, weiter zu suchen: Samt richterlichem Durchsuchungsbeschluss warf die Polizei einen Blick in die Wohnung des 23-Jährigen und wurde fündig: Drogen, Beruhigungsmittel und weitere Rezepte. Das Hanauer Fachkommissariat für Drogendelikte hat deshalb die weiteren Ermittlungen übernommen und sucht nun die Komplizen des Erwischten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»