Randnotiz

Mit dem Wiederholungsrezept in den Ruin? Nadine Tröbitscher, 21.02.2020 10:08 Uhr

Berlin - Ab 1. März dürfen Ärzte chronisch Kranken Wiederholungsrezepte ausstellen. Eigentlich eine gute Sache, erspart die Verordnung doch den Patienten mehrere Wege zum Arzt und somit einiges an Wartezeit. Für die Apotheke kann dies jedoch den wirtschaftlichen Ruin bedeuten.

Chronisch Kranke werden nicht nur mit Schnelldrehern wie Metformin bei Diabetes, Ramipril bei Bluthochdruck oder L-Thyroxin bei Schilddrüsenerkrankungen versorgt. Die Präparate sind vergleichsweise mit weniger als 20 Euro pro Packung günstig. Dennoch muss die Apotheke in Vorleistung gehen und mit der Abrechnung warten, bis die Verordnung nicht mehr beliefert werden kann. Im schlimmsten Fall ein Jahr. Warum?

Wiederholungsrezepte dürfen bis zu einem Jahr nach Ausstellungsdatum von der Apotheke beliefert werden. Der Arzt legt jedoch die Gültigkeitsdauer fest. Gibt der Mediziner keinen Zeitraum an, ist die Verordnung nur drei Monate gültig. Bis zu viermal können die Patienten das verordnete Arzneimittel in der Apotheke einlösen – einmal und dann drei Wiederholungen. Eine Verordnung darf aber erst abgerechnet werden, wenn keine weitere Abgabe auf dessen Grundlage mehr möglich ist.

Der Genickbruch für die Apotheke könnten Hochpreiser werden. Ein Beispiel ist Ibrutinib, das zur Behandlung von Leukämie eingesetzt wird. Die Packung zu 28 Tabletten kostet etwa 6000 Euro. Die Einnahme erfolgt täglich. Bei vier Belieferungen muss die Apotheke also mit knapp 24.000 Euro in Vorleistung gehen. Noch teurer ist Imatinib mit mehr als 10.000 Euro. Macht summa summarum etwa 40.000 Euro.

Was, wenn der Arzt den Jahresbedarf verordnet? Also drei Packungen als Einzelabgabe, die dann insgesamt viermal geliefert werden dürfen. Vor allem für kleine Apotheken kann das das Aus bedeuten. Denn es besteht Kontrahierungszwang. Apotheken dürfen den Kunden nicht abweisen.

So könnte also das Wiederholungsrezept zum Apothekenkiller werden und kleinen Apotheken den Garaus machen. So könnten die Apothekenzahlen weiter sinken. Eine Hilfe wäre in diesem Fall eine monatliche Abrechnung. Diese ist allerdings kaum umzusetzen, schließlich gehört das Original in die Abrechnung – es sei denn, es wären Kopien erlaubt, so wie einst, als die Apotheke noch Dauerverordnungen für Inkontinenzartikel beliefert hat.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Coronakrise fordert ihren Tribut

11 von 17 Mitarbeitern ausgefallen: „Ich habe halt gerade viel Pech“»

Handy-Ortung

Anti-Corona-App: Datenschützer fordert „Informierte Freiwilligkeit“»

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Corona-Zirkus in der Offizin»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»