Schönheitswettbewerb

Kein Krönchen für Pharmareferentin dpa, 19.02.2017 08:21 Uhr

Berlin - Christina Graß, Pharmareferentin aus Niedersachsen, hat den Sieg bei der Wahl zu „Miss Germany“ verpasst. Die Schülerin Soraya Kohlmann aus Leipzig setzte sich bei der Wahl in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg gegen 20 Konkurrentinnen im Alter zwischen 17 und 28 Jahren durch.

„Ich kann mein Glück gar nicht in Worte fassen“, sagte Kohlmann nach der Wahl: „Ich freue mich, Deutschland mit Offenheit und Herzlichkeit repräsentieren zu dürfen.“ Die 18-Jährige mit blonden Haaren und grünblauen Augen erhielt für ihren Sieg neben der Krone unter anderem für ein Jahr einen Kompaktwagen sowie Schmuck, Reisen und Kleider.

Kohlmann war im vergangenen November „Miss Sachsen“ und zuvor „Miss Leipzig“ geworden. Sie hatte sich so für die deutschlandweite Wahl qualifiziert. Ihre Amtszeit als „Miss Germany“ beträgt ein Jahr. Vize-Königin wurde die Schülerin Aleksandra Rogovic (18) aus Isernhagen in Niedersachsen, Drittplatzierte die 21 Jahre alte Studentin Sarah Strauß aus Bremen.

Die 21 Finalistinnen hatten sich im Abendkleid sowie im Badeanzug präsentiert. Gewählt wurde „Miss Germany“ von einer Jury. Ihr gehörten unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Schönheitschirurg Werner Mang, Schauspieler Jo Weil („Verbotene Liebe“) und Fernsehanwalt Ingo Lenßen an. Zu den deutschlandweit 150 Vorentscheiden hatten sich nach Angaben der Organisatoren 5155 Frauen beworben.

„Miss Germany“ ist laut Veranstalter der älteste und bedeutendste Schönheitswettbewerb in Deutschland. Er ist in diesem Jahr 90 Jahre alt, es gibt ihn seit 1927. Gewählt wird jährlich. 2011 gewann PTA Anne-Kathrin Kosch aus Weimar den Wettbewerb. Die damals 23-Jährige erklärte, ihre Arbeit in der Bahnhof-Apotheke in Weimar zu unterbrechen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte