Spenden und Rezepte

Korruptionsprozess: Oberarzt entlastet Apothekerin Tobias Lau, 15.02.2018 14:11 Uhr

„Ich muss gleich zu Beginn klarstellen, dass mir heute bewusst ist, dass ich da naiv gehandelt habe.“ Dabei habe er allerdings nichts in die eigene Tasche wandern lassen – alle Zuwendungen seien nämlich ausschließlich an die onkologische Ambulanz der Charité gegangen. Wie schon die Apothekerin zwei Tage zuvor beschreibt auch der 60-Jährige die damalige Situation der IT dort als „katastrophal“. Die Gerätschaften, insbesondere die Computer, seien hoffnungslos überaltert gewesen. Teilweise sei es nicht einmal möglich gewesen, die notwendige Software für Abrechnungen zum Laufen zu bringen. Selbst Rezepte hätten oft nicht gedruckt werden können, weil keiner der Drucker mehr funktionierte, hatte auch die Apothekerin am Dienstag erzählt.

Die Zustände in der Ambulanz habe er natürlich auch immer wieder gegenüber Gesprächspartnern erwähnt. Eine davon war Monika L. Sie verbinde eine lange persönliche Geschichte mit der Charité, insbesondere mit der Krebsambulanz. Beziehungen zum Universitätsklinikum habe sie bereits seit Anfang der 70er-Jahre, als sie dort während des Studiums ihr Pharmaziepraktikum absolvierte. Später sei in der Krebsambulanz nicht nur ihr Vater, sondern auch sie selbst jahrelang behandelt worden. Deshalb habe sie die Einrichtung unterstützen wollen. Dass ihr Sohn eine Elektronikfirma betreibt, kam da gelegen: Über ihn ließ sie die Gerätschaften in mehreren Lieferungen der Ambulanz zukommen.

Und R. war dankbar für die Hilfe: „Ich habe niemals das Gefühl gehabt, dass Frau L. irgendeine Gegenleistung erwartet“, sagt er vor Gericht. Also stellte er ihr für die wohltätige Gabe Spendenquittungen aus. Hier wäre die Geschichte theoretisch vorbei gewesen. Ist sie allerdings nicht, denn Monika L. stand über ihre Apotheke in geschäftlichen Beziehungen mit der Charité. Und Spenden von Geschäftspartnern anzunehmen, ist der Charité verboten. Wenn überhaupt, hätte R. für die Zuwendungen eine Genehmigung beantragen müssen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»

Anticholinergika

Meda bringt neue Spasmolyt-Stärke»
Panorama

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch genug davon“»
Apothekenpraxis

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»