Impfapotheker kritisiert Hausärzte

, Uhr

Berlin - Das Impftempo hat sich mit der Einbeziehung der Hausärzt:innen deutlich gesteigert. Doch geht das auf Kosten der Verteilungsgerechtigkeit? Der pharmazeutische Leiter eines Impfzentrums kritisiert, dass die Priorisierung in den Praxen oft nicht eingehalten werde. Die noch immer knappen Impfstoffe würden unkontrolliert und allzu freihändig verteilt.

Wer sich wann gegen Corona impfen lassen kann, ist ziemlich genau geregelt. Gestaffelt nach Risikogruppen – vor allem Alter, Vorerkrankungen oder beruflicher Tätigkeit – werden die Termine vergeben. Apotheker:innen und PTA können in der Prio-Liste nur nach vorne rutschen, wenn ihr Betrieb sich als Teststelle hat beauftragen lassen.

„In den Impfzentren wird jede Woche besprochen, wie wir uns so organisieren, dass die Priorisierung eingehalten werden kann“, berichtet der Apothekeninhaber, der als pharmazeutischer Leiter in einem Impfzentrum tätig ist. Das sei mit entsprechenden Wartelisten auch gut darstellbar.

Empört zeigt er sich deshalb über den „Wildwuchs in der Hausärztelandschaft“. Einige Praxen richteten Wartelisten ein, auf denen sich jeder eintragen könne. „Das dürften nur welche sein, die priorisiert sind. Der Arzt begeht sonst einen Rechtsverstoß“, so der Impfapotheker. Er habe es in seiner eigenen Apotheke erlebt, dass eine Privatpatientin ganz stolz in der Offizin erzählt habe, sie sei gerade von ihrem Arzt geimpft worden – obwohl sie zu keiner Risikogruppe zählt. „Dieser Irrsinn der Prioritätsignoranz muss aufhören“, findet der Pharmazeut.

Doch die Einhaltung der Listen ist in der Praxis nicht immer leicht, weil es insgesamt weniger Patient:innen gibt. Gerade die wechselnden Empfehlungen zum Impfstoff von AstraZenca haben für Verunsicherung gesorgt. Viele Ältere wollen sich nicht mit Vaxzevria impfen lassen, obwohl sie mittlerweile die einzige Zielgruppe sind. Der Impfstoff wird in dieser Woche erstmals auch an Praxen ausgeliefert – diesmal noch zwangsweise. Die Praxen mit den Wartelisten berufen sich darauf, keinen Impfstoff verschwenden zu wollen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
„Höhere Dosierungen nur unter ärztlicher Kontrolle“
BfR warnt vor Vitamin D gegen Corona»
Die Galenik macht den Unterschied
Methylphenidat: Aristo bringt Tageskapsel»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B