Gratis Coronatests: Ansturm auf Apotheken

, Uhr

Das Honorar ist allerdings nicht in Stein gemeißelt: „Diese Rahmenbedingungen gelten vorerst bis zu einer Evaluierung des Testangebots in den öffentlichen Apotheken Ende Februar/Anfang März. Sollten bis dahin mehr als eine Million Tests in den öffentlichen Apotheken durchgeführt worden sein, kommt es zu Nachverhandlungen des Kostenersatzes“, so die Kammer. Zumindest mit der bisherigen Summe sei sie aber vollends zufrieden. „Das ist großartig. Ich muss mir an einer Notsituation der anderen goldene Türschnallen verdienen“, sagt sie. Bereits kurz zuvor – ihre Apotheke bietet bereits seit Monaten Tests als Selbstzahlerleistung an – habe sie den Preis von 24,99 Euro auf 19,99 Euro reduziert. „Weil ich mir gesagt habe, dass der Friseurbesuch sonst ja absurd verteuert wird“, wie sie erklärt.

Denn anders als hierzulande haben die Friseure, Geschäfte und Museen in Österreich ab Montag wieder geöffnet. Auch Schulen nehmen den Präsenzunterricht teilweise und unter Auflagen wieder auf. Und zu denen gehören neben FFP2-Masken vor allem die Antigen-Tests. Neben Schulen müssen vor allem „körpernahe Dienstleister“ wie Masseure oder Friseure künftig ein negatives Testergebnis verlangen, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Flankiert werden die neuen Regelungen von einer Test-Offensive, zu der neben fast 1000 Stationen nun auch die öffentlichen Apotheken gehören.

Kunden, die sich testen lassen wollen, müssen ihre sogenannte E-Card mitbringen, die in Österreich für alle Verwaltungsakte von Kranken- bis Arbeitslosenversicherung verwendet wird. Das Apothekenpersonal muss dann die Identität der Kundin/des Kunden feststellen. Nadelöhr ist wie hierzulande die Terminvergabe: Hier hakt es bei vielen Apotheken. Denn die Anmeldungen sollen vorerst grundsätzlich per Telefon erfolgen, wie die Kammer schreibt. Erst zwischen dem 15. und dem 22. Februar sollen die öffentlichen Apotheken vollständig in die technische Infrastruktur des Bundes integriert werden und dadurch Anmeldungen und Terminreservierungen über das offizielle Webtool möglich sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »
Mehr aus Ressort
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein »
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
Weiteres
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf»
„Kaufmännisch lohnt sich Impfung nicht mehr“
Hinhaltetaktik der Abda: Apothekerin stellt Covid-Impfungen wieder ein»
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»