Formfehler

Apotheker klagt gegen 14.000-Euro-Retax

, Uhr

Die Kasse akzeptierte diese Erklärung nicht und verwies auf die strengen Sicherheitsbestimmungen bei Lenalidomid-Verordnungen. Im Ablehnungsbescheid zitiert die Kasse fast ausschließlich aus der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) – inklusive des Hinweises, „dass erforderlichenfalls ein Schwangerschafts-Präventionsprogramm durchgeführt wird“. Bei dem Patienten handelte es sich um einen über 60-jährigen Mann.

Die Bestätigung des Arztes lehnte die Kasse ebenfalls ab: „Handschriftliche Ergänzungen der Apotheke oder später eingereichte Arztbestätigungen können nicht anerkannt werden“, heißt es in dem Schreiben.

Der Apotheker will die aus seiner Sicht ungerechte Retaxatation nicht hinnehmen. Er hat einen Anwalt eingeschaltet und will vor dem Sozialgericht gegen die DAK vorgehen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»