Wieder Debatten um Zu- und Aufzahlung

, Uhr aktualisiert am 27.06.2014 16:44 Uhr

Weitere Beispiele mit deutlichen Differenzen sind Requip (GSK), Rifun (Takeda), Zoloft (Pfizer), Pravasin (BMS) und Topamax (Janssen-Cilag). Spitzenreiter ist Casodex (AstraZeneca): Seit 2008 generisch, liegt das Originalpräparat von AstraZeneca in der höchsten Dosierung und Packungsgröße 1274,56 Euro über Festbetrag – und ist im GKV-Markt faktisch nicht mehr präsent.

Generika sind selten betroffen. Weil man sich als Hersteller den Ruf ruiniert, wenn Patienten zur Kasse gebeten werden, bereinigt sich der Markt oft von selbst. Hier hatte Nebivolol vor einigen Jahren für Schlagzeilen gesorgt. Andere Beispiele sind Lercanidipin und Salbutamol.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»