Kry kommt nach Deutschland

eRezept: „Wir wollen alle Apotheken“ Tobias Lau, 29.08.2019 11:31 Uhr

Denn bei Kry bewegt sich noch einiges im Ungefähren. „7000 Apotheken sind natürlich gut, aber wir wollen alle Apotheken“, so Koehn. Derzeitiger Stand sei die Arbeit an einer Übergangslösung. Ähnlich wie in Frankreich, wo Kry unter dem Namen Livi auftritt, seien mehrere Möglichkeiten in Erwägung, beispielsweise der Zugriff auf den Server per QR-Code, ein Zugang per Website und Code oder der Versand von eRezepten als Pdf-Dateien. „Wir werden eine Lösung haben, die in jeder Apotheke einlösbar ist“, verspricht Koehn.

Auch auf den Zugang zum ungleich größeren Markt für GKV-Rezepte hat Kry ein Auge geworfen. Es sei aber auch hier noch zu früh, sich zu diesen Plänen zu äußern. Gleiches gelte für den Versand von Arzneimitteln. „Es ist unser Wille, den Patienten auch den Versandweg zu ermöglichen“, sagt Koehn. Im Mittelpunkt stehe aber zweifellos die Einbindung der Vor-Ort-Apotheken. „Das ist das, was wir mit unserer Übergangslösung erreichen wollen.“ Aus Koehns Sicht gehören zwar Telemedizin und eRezept zusammen, eRezept und Versand aber keineswegs. „In vielen akuten Situationen ist eine Versandapotheke gar keine Option“, sagt sie: Wenn ein Patient ein Rezept erhält, wolle er schließlich nicht tagelang warten, bis seine Arzneimittel per Post kommen.

Bis diese Erkenntnis aber bei allen Apotheken angekommen ist, müsse noch eine Menge Aufklärungsarbeit geleistet werden. „Man muss den Apothekern die Angst vor dem eRezept nehmen“, sagt Koehn. Bisher mangele es ihnen aber an Orientierung auf dem neuen Feld, große Unsicherheit sei das Resultat. „Die Apotheken vor Ort sind wichtig, die dürfen da nicht außen vor bleiben. Aber dazu müssen sie aufhören, so passiv zu sein.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Neues Produktionsgebäude

Klenk baut an»

Sanofi übergibt an Angelini

Die Boxagrippal-Lücke»

aposcope

Supplemente für Kinder: Abgabe steigt»
Politik

Landes-Weiterbildungsordnung

Ärzte streichen Homöopathie»

Bundesgesetzblatt

Mehr Geld für Notdienst und BtM»

1. Lesung im Bundestag

Masernschutz und ein bisschen VOASG»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung 

Schwarze Flecken, Verfärbte Tabletten und mehr»

Galenus-von-Pergamon-Preis

Bundesregierung zeichnet Shingrix und Reagila aus»

USA

Xofluza für Hochrisikopatienten»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Die Vorzüge des Herbstnotdienstes»

Arzt baut Krankenhaus in Ghana

„Die Apotheke wird unser Herzstück“»

Brasilien

Apothekenräuber küsst Kundin»
Apothekenpraxis

Cornichon oder Salatgurke

Pannenhilfe: Kondomberatung statt Pille danach»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ausbildungsberuf Chef-PTA»

Schmidt zu Lieferengpässen

„Es macht uns viel Arbeit. Und es macht keinen Spaß.“»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »