Kry kommt nach Deutschland

eRezept: „Wir wollen alle Apotheken“ Tobias Lau, 29.08.2019 11:31 Uhr

Vergangenes Jahr ist die promovierte Gesundheitsökonomin aber nach Deutschland zurückgekehrt. Gemeinsam mit vier Mitarbeitern soll sie von Berlin-Mitte aus das Kry-Rezept hierzulande ausrollen. „Kein anderer Anbieter in Europa hat mehr Erfahrung mit den technischen und operationellen Abläufen als wir. Unsere Ambition ist natürlich, wie in Schweden Marktführer zu werden“, sagt die 34-Jährige. Bis dahin ist es aber noch ein Stück, denn erst einmal muss der deutsche Markt Schritt für Schritt erschlossen werden. Als Erstes sind auch wie bei anderen Anbietern die PKV-Versicherten dran. Voraussichtlich ab Oktober will Kry denen eine holistische Anwendung unterbreiten: Der Patient lädt eine App herunter, innerhalb derer er sich erst telemedizinisch behandeln und dann vom Arzt gleich ein Rezept ausstellen lässt. „Ein digitaler Arztbesuch ohne Möglichkeit für ein eRezept ist ein zahnloser Tiger“, sagt Koehn.

Rund 50 Ärzte hätten bereits ihr Interesse an einer Zusammenarbeit bekundet. „Wir kommen aber weniger über Zahl der Ärzte daher als über die Öffnungszeiten, die wir sicherstellen werden.“ In Schweden bietet Kry seinen Telemedizindienst 24/7 an, in Deutschland werde das aber nicht so sein, räumt Koehn ein. Wahrscheinlich werden es aber Öffnungszeiten von morgens bis in die späten Abendstunden. Insgesamt arbeiten in Schweden rund 600 Ärzte für Kry. Die Einbindung „echter“ Praxen sei noch nicht geplant.

Und die Apotheken? „Wir suchen gerade nach einer Lösung, wie wir die Apotheken einbinden können“, erklärt Koehn. Vor einigen Monaten hatte das Unternehmen angekündigt, das eRezept werde in 7000 Apotheken in Deutschland einlösbar sein – eine Zahl, die auffällig an die Kooperation zwischen Teleclinic und dem Deutschen Apothekerverlag erinnert. Die eRezepte von Teleclinic sollen in den 7000 Apotheken einlösbar sein, die Mitglieder der Plattform apotheken.de sind. Wird das mit den Kry-Rezepten auch so sein? Dazu wolle sie sich nicht äußern – noch nicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Transportbedingungen

Kohlpharma liefert in Kühlbox»

Kooperationen

Linda schließt sich Pro AvO an»

Großhandel

Olympiasiegerin macht Phoenix-Mitarbeiter fit»
Politik

Digitalisierung

Apobank-Plattform fürs B2B-Geschäft»

Urteil zu NEM

OLG: Kater ist eine Krankheit»

Imagebroschüre

Wiedergutmachung: BMG lobt Apotheker»
Internationales

Pilotprojekt mit Google

Walgreens liefert Arzneimittel mit Drohnen»

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält Zulassungsempfehlung»

Rote-Hand-Brief

Picato: Vorsicht bei Hautkrebsanamnese»

Rückruf

Hexal: Omep und Pemetrexed müssen zurück»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie kriegen uns schon kaputt!“»

Wiesn-Apotheke

Oktoberfest soll Geschäft in Gang bringen»

Frühester Weihnachtsmarkt Deutschlands

Burgstädt: Glühwein unter Palmen»
Apothekenpraxis

Kommentar

Explosives Gemisch: Die Politik und der DAT»

Rezeptabrechnung

Rahmenvertrag gilt auch für BG?»

Zugspitz-Apotheke Grainau

Gegen den Trend: Endlich Inhaberin!»
PTA Live

PTA-Schule Lörrach

„Last minute“ zur PTA»

Apothekenkonzerte

Musik schenkt Kraft nach bewegten Monaten»

LABOR-Debatte

Maßnahmen zur Teambildung: Was machen Sie?»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»