Die Offizin, in der die Kunden auf den Bus warten

, Uhr

Die Kunden lassen sich gern ausführlich beraten. Um dies diskret durchführen zu können, gibt es jetzt zwei separierte Beratungsräume, die hell und mit Glasdach ausgestattet sind. Zudem hat Michael sein ehemaliges Büro zum Beratungsraum umfunktioniert. „Mittlerweile verlangen die Kunden nach Terminen. Wir hören gern zu und führen die Beratungsgespräche gern in diskreter Umgebung durch.“ Mit den Patienten sprechen, erklären, Lösungen aufzeigen, das gehört zu dem Teil der Arbeit, die der sächsische Apotheker und sein Team besonders gern machen. „Wir sind eine Apotheke zum Anfassen“, sagt er. „Zumal die Möglichkeit, dass man mit kompetenten Menschen sprechen kann, in unserem Gesundheitssystem immer mehr abhanden kommt.“

Auch in der Offizin ist vieles neu und gut durchdacht worden. „Wir haben einen ehemaligen HV-Platz als Sitzarbeitsplatz eingerichtet. Viele Patienten wollen gern sitzen, vor allem ältere oder Eltern, die mit ihrem Kind auf dem Arm kommen.“

Eine Wohlfühlapotheke wollte Michael schaffen. Das ist ihm gelungen. Schon vor dem Umbau sind die Kunden gern ein bisschen länger geblieben. Weil es in der Löwen-Apotheke so nett ist. „Wir haben eine Bank, auf der die Menschen oft auf den Bus warten“, sagt er. Nicht vor der Apotheke, sondern in der Offizin. Die Bushaltestelle ist nur ein paar Schritte entfernt. Dass die Patienten sogar bei gutem Wetter lieber in der Offizin anstatt draußen warten, ist ein klares Bekenntnis zur Löwen-Apotheke.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»