Das abgestürzte Vial – und andere Pannen

, Uhr

Berlin - 27 Vials Comirnaty hatte die Turm-Apotheke in Rosbach vor der Höhe bestellt, 26 waren in Ordnung, doch ein Fläschchen lag lose in der Box. Apotheker Sebastian Lamping ärgert sich über den Verlust – und musste beim Transport in die Praxen selbst improvisieren. Auch in anderen Apotheken ging es teils turbulent zu.

Der Corona-Impfstoff soll möglichst ohne Erschütterung transportiert werden. Die Großhändler benutzen meist Schaumstoff in den Kühlboxen, der das kostbare Gut aufrecht hält und schützt. So kamen die Vials auch in der Turm-Apotheke an – eben mit einer Ausnahme. Ein Fläschchen lag neben dem Schaumstoff in der Wanne.

Da die Vials bei geschlossenem Deckel eigentlich nicht herausrutschen können, vermutet Apotheker Lamping, dass der Fehler schon beim Einpacken in der Phoenix-Niederlassung in Hanau passiert ist. Davon sei auch sein Großhändler nach Rücksprache ausgegangen. Lamping sollte das Fläschchen als defekt zurückschicken.

Die Kühlbox und den Schaumstoff hat der Großhandelsfahrer – wie in vielen anderen Fällen – gleich wieder mitnehmen wollen. Die Apotheke musste sich für den Transport in die Praxen also eine eigene Lösung überlegen. Lamping wurde kreativ: Da die Biontech-Vials in etwa der Größe seines kleinen Fingers entsprechen, wickelte er sich Toilettenpapier um den Finger und bastelte sich so eigene Schutzhüllen. Die so verpackten Vials kamen dann in einen Eierkarton – davon gab es nach Ostern ausreichend. Immer zwei Fläschchen passten in die Vertiefung für ein Ei.

Auch wenn die Heiterkeit in den Praxen entsprechend groß war, will Lamping den Transport bei der nächsten Lieferung professionalisieren: Bei einer Würzburger Firma für Transportmaterial hat er Setzkästen bestellt. Eine Größe passt für AstraZeneca und Moderna, der andere für Biontech. Die Plastikhalterungen passen wiederum in die Kühlkisten.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Ausgangssperre und Testpflicht an Schulen
Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor »
Erste B-Zelltherapie für Zuhause
MS: Kesimpta erhält EU-Zulassung »

Mehr aus Ressort

Corona-Impfung für Jugendliche
Zulassungsantrag: Comirnaty ab 12 Jahren »
Bis zu 1,8 Milliarden Dosen
EU bestellt Impfstoff für Kinder »
Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe
Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise »
Weiteres

Corona-Impfung für Jugendliche

Zulassungsantrag: Comirnaty ab 12 Jahren»

Bis zu 1,8 Milliarden Dosen

EU bestellt Impfstoff für Kinder»

Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe

Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise»

E-Rezepte von der Videosprechstunde zum Versender

Kry: Apo.com ersetzt DocMorris»

Ausgangssperre und Testpflicht an Schulen

Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor»

Desinfektionsmittelherstellung

Ethanol weiterhin erlaubt»

Konzern zieht Berufung zurück

Spahns Gesundheitsportal: Google gibt auf»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

6 sichere Wege, den Impfstoff in die Praxis zu bringen»

Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung

Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet?»

Biontech will Kurier schicken

Zweite Lieferung ohne Praxis-Starterpaket»

Ausschlag ohne eindeutige Ursache

Update: Dyshidrose»

Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere

Ectoin in der Allergiepflege»

Kühlen, cremen, ablenken

Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B