Sachsen macht es Apotheken schwer

Corona-Impfungen: „Ich verstehe nicht, dass es so lange dauert“

, Uhr

„Da die meisten Apotheken Probleme haben, in den eigenen Räumlichkeiten geeigneten Platz für Corona-Impfungen zu machen, halte ich es für sehr kontraproduktiv, da solche Einschränkungen zu machen“, sagt Fizia. „Das limitiert Sinn und Absicht des Gesetzgebers.“ So ergehe es auch seinem Arbeitgeber: Apothekeninhaberin Mandy Miersch habe ebenfalls erwogen, ein Impfangebot zu ermöglichen. Das stehe aber nicht nur wegen der Regelung zu den Räumlichkeiten zur Disposition. „Im Moment stellt sich die Frage gar nicht, so lange wir nichts haben, was man als Grundlage nachweisen kann“, sagt Fizia mit Blick auf mangelnde Schulungsmöglichkeiten in Sachsen. „Im Moment gibt es keine offiziellen Angebote, sondern nur private. Bei denen stellt sich dann aber die Frage der Anerkennung.“

Warum es ausgerechnet in Sachsen so langsam vorangeht, könne er auch nicht mit Sicherheit erklären. „Ich denke, dass Kammern und Verband nicht besonders scharf darauf sind, zu impfen. Das ist aber nur ein subjektiver Eindruck“, sagt er. Auch bei der Bewerbung von Grippeimpfprojekten sei zuvor nie etwas geschehen. Es könne sein, dass Kammer und Verband keinen Konflikt mit der Ärzteschaft heraufbeschwören wollen oder aber dass es ungeklärte rechtliche Fragen, beispielsweise zur Haftung, gebe, die das Projekt in Sachsen ausbremsen. „Wobei ich mir aber sage, dass das keine großen Probleme darstellen sollte“, so Fizia. „Meines Erachtens sollten wir jetzt etwas tun und diese Chance ergreifen. Aber es gibt gewisse Stellen, die das scheinbar nicht wollen.“

Mit der Einbeziehung von Apotheker:innen will die Bundesregierung die Corona-Impfkampagne noch weiter beschleunigen – denn es reicht noch nicht in Deutschland und die Omikron-Welle steht schon vor der Tür. Das gilt insbesondere für Sachsen: Der Freistatt ist einsames Schlusslicht. Aktuellen Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zufolge sind dort nur 60,4 Prozent der Menschen doppelt geimpft, 30 Prozent von ihnen auch geboostert. Der Abstand zu Brandenburg auf dem vorletzten Platz liegt bei über 4 Prozent – der zweitgrößte Abstand zwischen zwei Bundesländern. Wie groß die Unterschiede im Bundesvergleich sind, zeigt der Blick an das andere Ende der Tabelle: In Bremen sind 83,1 Prozent der Einwohner doppelt geimpft, im Saarland wiederum 45,9 Prozent der Geimpften geboostert: Bei der Quote der vollständig geimpften liegt in Bremen also ein gutes Drittel über Sachsen, das Saarland bei den Auffrischungsimpfungen gar um die Hälfte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kassenabschlag und Herstellerrabatte
Berliner Runde: Spargesetz liegt jetzt bei Habeck »
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen »
Mehr aus Ressort
An diesem Wochenende – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR: Nächster Stopp in Offenbach/Rhein-Main »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»