Botendienst: Wer darf, wer hat Bedarf?

, Uhr

Die Noweda bietet das Konzept weiterhin an, das laut einer Sprecherin „praxisgerecht und voll funktionsfähig“ ist. Aktiv angeboten werde der Service gegenwärtig aber nicht, sondern nur auf Nachfrage von Apotheken durchgeführt. Derzeit nehmen laut Noweda auch nur etwa 15 Apotheken die Dienstleistung in Anspruch. Entweder ist der Bedarf für Hilfe von außen nicht so groß wie erwartet, oder die Apotheker:innen sind verunsichert wegen der rechtlichen Lage. Immerhin hatten sich auch die Pharmazierät:innen gegen eine Auslagerung der Dienstleistung ausgesprochen.

Die Frage wird aber wieder aktuell, denn mit der Einführung des E-Rezepts könnte der Botendienst als Serviceinstrument noch wichtiger für die Apotheken werden. Immerhin wird den Versandapotheken der Weg über die App deutlich abgekürzt und damit die Lieferzeit von Rx-Arzneimitteln verringert. Die Noweda stünde der Sprecherin zufolge jedenfalls bereit, „Apotheken auch in größerem Umfang zu unterstützen, sofern das durch Marktentwicklungen erforderlich werden sollte“.

Doch an der ablehnenden Haltung der Abda hat sich nichts geändert: „Bei der Zustellung von Arzneimitteln per Boten muss sich der Betriebserlaubnisinhaber eines Boten bedienen, der zu seinem Personal gehört. Der Einsatz externen Personals ist apothekenrechtlich unzulässig“, so ein Sprecher. Der Verordnungsgeber habe mit der Beschränkung auf Boten „der Apotheke“ zum Ausdruck gebracht, „dass der Bote zum Personal der Apotheke gehören muss, also arbeitsvertraglich an den Betriebserlaubnisinhaber gebunden ist“. Aus Sicht der Abda reicht eine andere vertraglich vereinbarte Weisungsbefugnis nicht aus.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte sich vor etwa einem Jahr so zu der Frage positioniert: „Ob es sich bei einem bestimmten Geschäftsmodell um Botendienst im Sinne der Apothekenbetriebsordnung handelt und dieses den rechtlichen Anforderungen entspricht, muss im jeweiligen Einzelfall von den zuständigen Behörden im Rahmen der Überwachung geprüft und entschieden werden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Bienen-Apotheken auf drei Plattformen
Essenslieferdienst Wolt bringt Apothekenexklusives »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche »
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme »
Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»