Berufsrecht

Rezeptbetrug: Beihilfe kostet Approbation

, Uhr

Die Apothekerin profitierte aus Sicht der Richter indirekt von den Betrügereien der Eheleute. Ihr Argument, dass immerhin keine Gefahr für Leib und Leben bestanden habe, ließen die Richter nicht gelten. Denn der Widerruf einer Approbation wegen Unwürdigkeit setze dies nicht voraus.

Auch die Tatsache, dass sie sich mittlerweile als Angestellte in ihrer ehemaligen Apotheke nichts zu schulden kommen lassen hat, zählt demnach nicht als Entschuldigung. Selbst eine mögliche Gefährdung der Existenz sei kein Grund, auf den Entzug der Approbation zu verzichten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »
Mehr aus Ressort
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»