Berufsrecht

Rezeptbetrug: Beihilfe kostet Approbation

, Uhr

Auch der Verwaltungsgerichtshof findet, dass der Apothekerin die Approbation zu recht entzogen worden ist. Die Klägerin habe sich eines schwerwiegenden Fehlverhaltens schuldig gemacht, so die Richter. Der Gerichtshof sieht daher wie das Verwaltungsgericht die Apothekerin unwürdig zur Ausübung des Berufs.

Die Apothekerin hatte zwar argumentiert, dass sie ihre „Augen verschlossen“ und gehofft habe, das alles in Ordnung sei. Da die Eltern ihr allerdings nur den rabattierten DocMorris-Preis bezahlten und sie trotzdem den höheren Preis auf den Rezepten quittierte, könne nicht davon ausgegangen werden, dass die Falschangaben auf Unwissenheit beruhten, so die Richter.

Spätestens als die Eltern dazu übergegangen seien, mehr Arzneimittel als benötigt bei der Versicherung abzurechnen, hätte der Apothekerin auffallen müssen, dass nicht alle quittierten Arzneimittel bezahlt und abgeholt wurden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
Mehr aus Ressort
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln »
Rampe baulich nicht machbar
Die Krux mit Treppenstufe 3 »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»