Apotheken können Corona-Test bestellen

, Uhr

Der Test besteht aus einer Testkassette. Auf der IgM- und IgG-Seite bilden die eventuell im Blut enthaltenen IgM- oder IgG-Antikörper mit den mit Gold konjugierten monoklonalen Maus-Anti-Human-IgM oder IgG-Antikörpern, welche bereits auf der Membran vorbeschichtet sind, einen Immunkomplex. Dieser Immunkomplex bewegt sich dann entlang der Testmembran. Wenn die Probe Antikörper gegen Sars-CoV-2 enthält, dann bildet sich eine lila-rötliche Testlinie. Wenn die Probe kein spezifisches IgM oder IgG enthält, wird keine Linie sichtbar. Zur Kontrolle, dass der Test korrekt durchgeführt wurde, erscheint eine farbige Linie in dem Kontrollfeld. Der Test kann nur als gültig gewertet werden, wenn die Kontrolllinie erscheint.

Bestellt werden können unterschiedliche Mengen – die Mindestabnahmemenge ist 25 Stück, das entspricht einer Verkaufseinheit (VE). Eine VE kostet 325 Euro plus Mehrwertsteuer. Somit würde ein ausgeeinzelter Test 13 Euro kosten. Weitere bestellbare Größen sind 50 Stück, 75 Stück, 100 Stück oder 600 Stück. Die größte Einheit kostet 5880 Euro – ausgeeinzelt liegt der Preis für einen Test bei 9,80 Euro.

Zuverlässigkeit

Die vorläufigen Leistungsdaten geben eine Sensitivität von 94,4 Prozent und eine Spezifität von 98 Prozent an. Die Sensitivität gibt an, wie viele Erkrankte der Test erfasst – umgekehrt, bei wie vielen Anwendern eine Infektion übersehen wird. Die Spezifität gibt an, wie viele Anwender korrekt als gesund angezeigt werden – im Umkehrschluss, wie viele Patienten einen falsch-positiven Test erhalten. In Fallzahlen bedeutet dies: Bestellt man das größte Set mit 600 Einzeltests, so wird eine Infektion bei rund 34 Infizierten übersehen. Zwölf Anwender werden ein falsch positives Ergebnis bekommen. Von 600 Getesteten wäre das Ergebnis bei 46 falsch, das entspricht knapp 8 Prozent.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher »
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»