Löwenschlaf aus der Traditions-Apotheke

, Uhr



Raumdüfte, Hautpflege, Liköre, ätherische Öle, Marmeladen und Gewürze gehören zum Sortiment der Dachmarke „Löwen-Manufactur Lübeck“: „In jedem Produkt steckt pharmazeutisches Herzblut und viel Arbeit“, so Niendorf. Sein Ziel war, eine Marke mit unverwechselbaren Wiedererkennungsmerkmalen aufzubauen. „Das braucht Zeit.“

Der Zufall half mit beim Erfolg: Die Intensivpflege der Lübecker Universitätsklinik suchte bei Niendorf für einen traumatisierten Patienten mit Panikattacken und schweren Schlafstörungen ein aromatherapeutisches Öl. Seine Mischung zeigte eine überraschend positive Wirkung auf den Patienten. Bei anderen Patienten konnten sogar Psychopharmaka und Tranquilizer reduziert oder gar abgesetzt werden. Der mit diesen Erfahrungen entwickelte „Löwenschlaf“ ist inzwischen der Topseller der „Löwen-Manufactur Lübeck“.

In den Schoß gefallen ist Niendorf der Erfolg aber nicht. „Der Anfang war nicht einfach“, erzählt der Apotheker über seinen persönlichen Weg mit alten Rezepturen, modernem Marketing und Werbepsychologie. „Wir haben altes Wissen neu entdeckt und ich kann das Ursprüngliche meines Berufes wieder ausleben.“ Viel Zeit und Geld hat Niendorf in Handzettel, Kunden- und Mitarbeiterinformationen sowie die sorgsam und liebevoll gefertigten Verpackungen investiert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Aus nach mehr als 500 Jahren
Kein Nachfolger: Apotheke wird Museum »
Mehr aus Ressort
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»