Rückrufwelle

Valsartan: Neues Rezept – sonst Retax APOTHEKE ADHOC, 11.07.2018 09:09 Uhr

Was darf geliefert werden?

Liegt eine Wirkstoffverordnung vor und existiert dazu ein Rabattvertrag, muss dieser beliefert werden. Kann dieser aufgrund eines Lieferengpasses nicht bedient werden, dürfen Apotheken eines der drei preisgünstigsten Arzneimittel abgeben. Analog verhält es sich, wenn kein Rabattvertrag vorliegt. Ist keines dieser Arzneimittel lieferbar, benötigt die Apotheke ein neues Rezept. Im konkreten Fall gehören die verbliebenen Produkte in der Regel nicht zu den günstigsten.

Liegen eine namentliche Verordnung und dazu ein Rabattvertrag vor, muss entsprechend abgegeben werden. Ist das rabattierte Präparat jedoch nicht lieferbar, kann die Apotheke unter Verwendung des Sonderkennzeichens 02567024 und dem Faktor 2 „Rabattarzneimittel nicht lieferbar“ auf das verordnete Arzneimittel oder eines der drei preisgünstigsten oder einen Import entsprechend § 5 Rahmenvertrag ausweichen. Ist nur eine Versorgung mit Arzneimitteln möglich, die nicht zu den drei preisgünstigsten gehören, ist ein neues Rezept nötig.

Ist das namentlich verordnete Arzneimittel von der Substitution durch Setzen des Aut-idem-Kreuzes ausgeschlossen, ist bei Nichtverfügbarkeit ein neues Rezept nötig. Wird eine neue Verordnung vom Arzt ausgestellt, ist darauf zu achten, dass eines der vom Rückruf nicht betroffenen Präparate rezeptiert wird. Allerdings ist darauf zu achten, dass beim Original erhebliche Aufzahlungen von bis zu 90 Euro fällig werden.

TAD teilt auf Nachfrage mit, als führender Vertreiber von Valsartan-Produkten in Deutschland „alles daran zu setzen, die Produktion zu erhöhen um die Nachfrage zu befriedigen und damit sicherzustellen, dass sichere und qualitativ hochwertige Produkte auf dem deutschen Markt verfügbar sind“.

Eine Übersicht mit den betroffenen und nicht betroffenen Präparate zum Download finden Sie hier.
Wie gehen Sie jetzt mit Valsartan um? Beliefern Sie die Rezepte oder rufen Sie die Ärzte an? Bevorraten Sie sich mit Präparaten der Firmen, die nicht betroffen sind? Jetzt mitdiskutieren im LABOR von APOTHEKE ADHOC!

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

P&G: Schlindwein wird OTC-Deutschlandchef»

Flying Health

Digital Drugs – Arzneimittel aus dem Computer»

Pharma- und Laborausrüste

Sartorius startet mit kräftigen Zuwächsen ins Jahr»
Politik

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»

Zur Rose-Chef schwärmt vom eRezept

Oberhänsli: Kurzfristig 10 Prozent vom Rx-Markt»
Internationales

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»
Pharmazie

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»

Antibiotika-Einsatz

Glaeske fordert mehr Antibiogramme»

AMK-Meldung

MomeGalen als unverkäufliches Muster gekennzeichnet»
Panorama

Eheglück in der Offizin

Traumjob Apothekerinnen-Gatte»

Mecklenburg-Vorpommern

Altentreptow: Eheschließungen in der Apotheke»

Standortverschlechterung

Erst DocMorris, dann Farma-Plus, jetzt geschlossen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Tiefschlag für die Super-PTA»

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»
PTA Live

LABOR-Debatte

Neues PTA-Gesetz: Was sagt ihr zum Entwurf?»

LABOR-Download

Spickzettel: Insuline»

PTA-Reformgesetz

PTA-Praktikanten: Nur noch 3 Monate Offizin»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»