Teil 5: Das sind die Sonderkennzeichen

, Uhr

Dringender Fall (Akutversorgung, Notdienst):

Faktor 5: Rabattarzneimittel ist nicht vorrätig und eine Abgabe muss aufgrund eines dringenden Falles sofort erfolgen
Abgabe eines der vier preisgünstigsten Arzneimittel beziehungsweise eines preisgünstigen Imports. Jedoch dürfen die Präparate nicht teurer als das verordnete sein.

Faktor 6: Rabattarzneimittel und die vier preisgünstigsten Arzneimittel beziehungsweise preisgünstigsten Importarzneimittel sind nicht vorrätig und ein Aufschub der Abgabe aufgrund eines dringenden Falles ist nicht möglich
Abgabe des nächstpreisgünstigen vorrätigen Arzneimittels (Generikamarkt) beziehungsweise eines Referenzarzneimittels oder Imports. Jedoch dürfen die Präparate nicht teurer als das verordnete sein.

Dokumentationspflicht! Neben Sonder-PZN und Faktor ist ein entsprechender Vermerk auf der Verordnung vorzunehmen. Dieser ist separat mit Datum und Unterschrift abzuzeichnen. Eine Rücksprache mit dem Arzt ist jedoch nicht notwendig.

Achtung! Gemäß § 17 ist im dringenden Fall eine Abweichung von der verordneten Packungsgröße möglich, sofern die verordnete Packungsgröße in der Apotheke nicht vorrätig ist.

Wunscharzneimittel:

Faktor 7: Abgabe eines vom Versicherten verlangten, austauschfähigen Arzneimittels
Der Versicherte zahlt den vollen Preis und erhält eine Kopie der Verordnung zur Abrechnung mit der Kasse. Die Apotheke gibt die Verordnung in die Rezeptabrechnung und wird mit einer Pauschale von 50 Cent vergütet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»