Abgabe von Chemikalien

Sachkunde verfällt nicht – muss aber aufgefrischt werden  Alexandra Negt, 06.06.2020 09:23 Uhr

Berlin - Eine Erlaubnis zur Chemikalienabgabe erhält, wer die Sachkunde nach § 11 ChemVerbotsV besitzt. Apotheker, Apothekerassistenten, Pharmazieingenieure, PTA und Apothekenassistenten gelten mit Abschluss der Berufsausbildung grundsätzlich als sachkundig – vorausgesetzt sie sind mindestens 18 Jahre alt. Wer Chemikalien nach Anlage 2 in der Apotheke abgeben möchte, der muss seine Sachkunde auffrischen – so sieht es die Chemikalienverbotsverordnung seit Ende Januar 2017 vor. Bei Alkohol gelten Ausnahmen – momentan von der Apotheke selbst hergestelltes Desinfektionsmittel darf generell von pharmazeutischem Personal abgegeben werden.

Die Übergangsregelungen der Verordnung galten bis zum letzten Jahr. In diesem Jahr müssen Apotheker und PTA die Chemikalien nach Anlage 2 ChemVerbotsV abgeben wollen eine aktuell gültige Sachkunde nachweisen. Der alleinige Abschluss reicht hierfür nach sechs Jahren nicht mehr aus. Liegt die Gefahrstoffprüfung bei PTA und das dritte Staatsexamen bei Apothekern länger als sechs Jahre zurück, so heißt es: auffrischen. Dazu muss eine eintägige Fortbildung besucht werden. Eine erneute Prüfung muss nicht abgelegt, sondern lediglich an der Fortbildungsveranstaltung teilgenommen werden. Denn Sachkunde „verfällt“ nicht. Wer allerdings die Sachkunde nicht rechtzeitig auffrischt, darf keine Chemikalien der Anlage 2 mehr abgeben. Alternativ kann nach drei Jahren eine halbtägige Fortbildung von vier Stunden besucht werden, um den Nachweis der Sachkunde zu erlangen und regelmäßig zu erneuern.

Ausnahmen

Gefahrstoffe sind generell Stoffe, die für den Menschen akut oder chronisch gefährlich werden können. Einige Substanzen, die als Gefahrstoff eingestuft sind, dürfen dennoch weiterhin von Apothekern und PTA – unabhängig vom Sachkundenachweis – abgegeben werden. Hierzu zählen beispielsweise Ethanol, Ammoniak oder verschiedene Säuren. Bei Substanzen wie Ammoniak gelten Höchstkonzentrationen. Der amphotere Stoff darf bis zu einer Konzentration von 35 Prozent für gewisse Verwendungszwecke verkauft werden. Ein möglicher Einsatz ist die Waffenreinigung.

Wasserstoffperoxid darf für die Abgabe an Endkunden durch eine nicht sachkundige Person eine maximale Konzentration von 12 Prozent haben. In dieser Konzentration wird es beispielsweise für die Poolreinigung eingesetzt. Weiter verdünnt findet es Anwendung als Wunddesinfektionsmittel. In 3-prozentiger Konzentration kann es zur Mundschleimhautdesinfektion genutzt werden. So niedrig konzentriert handelt es sich nicht mehr um einen Gefahrstoff.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Es ist ein Kraut gewachsen

Beifuß gegen Covid-19»

Verlauf und Prognose von Covid-19

Covid-19: Gefährlicher bei Vitamin-D-Mangel?»

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»
Markt

Kooperationen

Wegen Gehe/Alliance: Avie nimmt Phoenix an Bord»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»
Politik

Corona-Maßnahmen

Sondererhebung: Abda fragt Apotheken zum Botendienst»

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Geänderte Empfehlungen zu Pertussis

Neu: Keuchhusten-Impfung für Schwangere»

Ursapharm die zweite

Pollicrom: Probleme bei der Dosis»

Rückruf bei Ursapharm

Timo-Comod: Keine Gleichförmigkeit in der Dosis»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»

Skurriles Gewinnspiel

Inko-Albtraum auf der Fußball-Grillparty»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

Marktcrash durch Corona? »

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»
PTA Live

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»