Abgabe von Chemikalien

Sachkunde verfällt nicht – muss aber aufgefrischt werden  Alexandra Negt, 06.06.2020 09:23 Uhr

Berlin - Eine Erlaubnis zur Chemikalienabgabe erhält, wer die Sachkunde nach § 11 ChemVerbotsV besitzt. Apotheker, Apothekerassistenten, Pharmazieingenieure, PTA und Apothekenassistenten gelten mit Abschluss der Berufsausbildung grundsätzlich als sachkundig – vorausgesetzt sie sind mindestens 18 Jahre alt. Wer Chemikalien nach Anlage 2 in der Apotheke abgeben möchte, der muss seine Sachkunde auffrischen – so sieht es die Chemikalienverbotsverordnung seit Ende Januar 2017 vor. Bei Alkohol gelten Ausnahmen – momentan von der Apotheke selbst hergestelltes Desinfektionsmittel darf generell von pharmazeutischem Personal abgegeben werden.

Die Übergangsregelungen der Verordnung galten bis zum letzten Jahr. In diesem Jahr müssen Apotheker und PTA die Chemikalien nach Anlage 2 ChemVerbotsV abgeben wollen eine aktuell gültige Sachkunde nachweisen. Der alleinige Abschluss reicht hierfür nach sechs Jahren nicht mehr aus. Liegt die Gefahrstoffprüfung bei PTA und das dritte Staatsexamen bei Apothekern länger als sechs Jahre zurück, so heißt es: auffrischen. Dazu muss eine eintägige Fortbildung besucht werden. Eine erneute Prüfung muss nicht abgelegt, sondern lediglich an der Fortbildungsveranstaltung teilgenommen werden. Denn Sachkunde „verfällt“ nicht. Wer allerdings die Sachkunde nicht rechtzeitig auffrischt, darf keine Chemikalien der Anlage 2 mehr abgeben. Alternativ kann nach drei Jahren eine halbtägige Fortbildung von vier Stunden besucht werden, um den Nachweis der Sachkunde zu erlangen und regelmäßig zu erneuern.

Ausnahmen

Gefahrstoffe sind generell Stoffe, die für den Menschen akut oder chronisch gefährlich werden können. Einige Substanzen, die als Gefahrstoff eingestuft sind, dürfen dennoch weiterhin von Apothekern und PTA – unabhängig vom Sachkundenachweis – abgegeben werden. Hierzu zählen beispielsweise Ethanol, Ammoniak oder verschiedene Säuren. Bei Substanzen wie Ammoniak gelten Höchstkonzentrationen. Der amphotere Stoff darf bis zu einer Konzentration von 35 Prozent für gewisse Verwendungszwecke verkauft werden. Ein möglicher Einsatz ist die Waffenreinigung.

Wasserstoffperoxid darf für die Abgabe an Endkunden durch eine nicht sachkundige Person eine maximale Konzentration von 12 Prozent haben. In dieser Konzentration wird es beispielsweise für die Poolreinigung eingesetzt. Weiter verdünnt findet es Anwendung als Wunddesinfektionsmittel. In 3-prozentiger Konzentration kann es zur Mundschleimhautdesinfektion genutzt werden. So niedrig konzentriert handelt es sich nicht mehr um einen Gefahrstoff.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Untersuchungen in HNO-Klinik

Jenaer Forscher untersuchen Riechstörung bei Covid-19»

Antigen-Schnelltests zur Pandemiebekämpfung

Corona-Tests: Laborärzte dämpfen Erwartungen»

Seroprävalenz durch Covid-19

Muspad – Bundesweite Antikörperstudie»
Markt

Dierks, Römermann, Gansel

„Aktionsbündnis Apotheken-Rettung“: Kanzleien werben um AvP-Kunden»

Heinrich vs. Sommer

DocMorris: Chance oder Risiko für Apotheken?»

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»
Politik

Änderungswünsche zum VOASG

CSU-Politker: Keine Vergütung ohne Temperaturkontrolle»

Patientendatenschutzgesetz tritt in Kraft

ePA: Datenschützer wollen eingreifen»

Drei Viertel der Praxen nicht behindertengerecht

Barrierefreiheit: Für Apotheken Pflicht, für Praxen Kür»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»

Nierenprobleme beim Ungeborenen

FDA: Keine NSAR ab SSW 20»

Adrenalin-Notfallpens

Emerade ist zurück: Aktivierungsfehler behoben»
Panorama

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»
Apothekenpraxis

adhoc24

Notdienst vor Gericht / Ab sofort Makelverbot / Kaum barrierefreie Praxen»

Inhaber flieht in neue Apotheke

Verpächter verzockt sich»

Esslingen

Nach Apothekenschließungen: Notdienst vor Gericht»
PTA Live

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»