Fallbeispiele

Rezeptur-Sonderfälle: Was ist zu beachten? (Teil 3)

, Uhr
Berlin -

Was ist zu tun bei Fertigarzneimitteln in Rezepturen, einer Verordnung mit mehreren Abpackungen oder als AV-gekennzeichneten Fertigarzneimittel. Antworten auf diese und weitere Fragen gibt es im dritten Teil der Reihe Rezeptur-Sonderfälle. Hier geht es zu Teil 1 und Teil 2

Fall 7: Ein Inhaltsstoff in der Rezeptur ist ein Fertigarzneimittel. Das kommt häufig vor und stellt grundsätzlich für die Abrechnung mit der Krankenkasse kein Problem dar. Trotzdem gibt es auch hier Fallstricke, die es zu umgehen gilt. Wenn die angegebene Menge nicht der Menge einer Originalgröße entspricht, so darf ein Verwurf berechnet werden. Kommt ein und dieselbe Rezeptur in einer Apotheke häufiger vor, und wird diese auch häufiger von Patienten bezogen die bei der gleichen Krankenkasse versichert sind, so kann die Abrechnung des Verwurfes allerdings problematisch werden. Die Krankenkasse kann mit dem Argument, dass die Apotheke die Reste nicht verwerfen müsste wenn sie die Rezeptur häufiger herstellt, die Übernahme des Verwurfs ablehnen. Dieser wird bei einer Retaxation vom Gesamtbetrag der Rezeptur abgezogen.

Die Kasse kann es außerdem ablehnen, bei einem Fertigarzneimittel in der Rezeptur genau die Firma die der Arzt verordnet hat zu übernehmen. Ist beispielsweise eine mometasonhaltige, firmenbezogene Creme aufgeschrieben, so kann auch ein wirkstoffgleiches Produkt einer anderen Firma verwendet werden, wenn es günstiger ist und dieselbe Darreichungsform hat. Die Apotheke muss daher vor der Herstellung prüfen, ob sich ein solches Präparat auf dem Markt befindet. Sollte es nicht lieferbar sein und der Herstellende ist daher gezwungen das verordnete Medikament zu nutzen, so ist es sinnvoll die Nichtlieferbarkeit zu dokumentieren. Nur so kann in solch einem Fall eine Retaxation durch die Krankenkasse umgangen werden.

Es sind auch Reimporte auf dem Markt, die mehr Inhalt haben und trotzdem günstiger sind als das Original. Wird in einer Rezeptur zum Beispiel fünfzig Gramm einer Creme aus dem Bereich der Fertigarzneimittel benötigt, so muss zunächst geprüft werden, ob diese von einer anderen Firma günstiger angeboten wird. Ist der Reimport mit sechzig Gramm lieferbar und günstiger als das Original mit fünfzig Gramm, so muss diese verwendet werden um eine Retaxation zu umgehen. Der Verwurf darf in diesen Fall natürlich ganz normal angerechnet werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»