Retaxgefahr: Sonderbeleg Grippeschutzimpfung | APOTHEKE ADHOC
Kennzeichen zur Abrechnung

Retaxgefahr: Sonderbeleg Grippeschutzimpfung

, Uhr
Berlin -

Zum 1. Oktober tritt rückwirkend der Vertrag zur Durchführung der Grippeschutzimpfungen in den Apotheken in Kraft. Zur Abrechnung treten in den Apothekenteams jedoch viele Fragen auf. Was gehört alles auf das Rezept? Und wie viel Zeit haben Inhaber:innen zum Einreichen? Eine Übersicht.

Zwischen dem Deutschen Apothekerverband (DAV) und dem GKV-Spitzenverband wurde rückwirkend zum 1.Oktober ein Vertrag geschlossen. Dieser erläutert die Details zur Abrechnung und Durchführung der Grippeschutzimpfung in der Apotheke. Der neue Beschluss des Bundestages sieht eine „Regelversorgung“ vor. Damit wird eine Impfung in der Apotheke für alle Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, bundesweit durchführbar.

Nur geschultes Personal

Es dürfen nur Apotheker:innen impfen, die vorher eine Schulung absolviert haben. Zudem muss in der Apotheke ein nicht einsehbarer Raum zur Impfung vorhanden sein. Apotheker:innen müssen vor der Verabreichung anhand verschiedener Kriterien prüfen, ob die betreffende Person geimpft werden darf. In der Apotheke sollen nur Impfstoffe in Fertigspritzen verabreicht werden. Die Injektion erfolgt dabei ausschließlich in den Oberarmmuskel.

Pro Person erhält die Apotheke für Impfleistung und Dokumentation 7,60 Euro. Je Dosis kommen folgende Beträge hinzu: Apothekeneinkaufspreis plus Umsatzsteuer, 2,40 Euro für die Kosten der Beschaffung von Verbrauchsmaterialien und als Ausgleich anfallender Verwürfe und einen Euro für die Beschaffung des Impfstoffes.

Ein Beleg für jede Impfung

Für jede geimpfte Person muss ein Sonderbeleg gedruckt werden. Diese gehen dann über die Rechenzentren weiter an die Krankenkassen. Spätestens einen Monat nach Ablauf des Kalendermonats, in dem die Impfung erfolgt ist, müssen die Daten an die Krankenkassen geliefert werden. Der Sonderbeleg soll ab der Saison 2023/24 durch die elektronische Abrechnung ersetzt werden.

Auf dem Rezept muss folgendes aufgeführt sein:

  • Apotheken-IK
  • Versichertendaten (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Versichertennummer)
  • Name der Krankenkasse
  • Kostenträgerkennung
  • Versichertenstatus der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) + 6. und 7. Stelle = 81
  • Datum der Leistungserbringung
  • Zuzahlung ist immer 0
  • Gesamtsumme des Impfstoffs laut Taxe
  • Sonderkennzeichen
  • Faktor 1
  • Anschrift und Telefonnummer der impfenden Apotheke
  • eigenhändige Unterschrift des/der impfenden Apotheker:in
  • optional Chargenbezeichnung des Impfstoffes (kann entfallen, wenn Software der Apotheke keine Übertragung ermöglicht)
  • Bei den Sonderkennzeichen auf dem Muster-16-Format gilt folgendes zu beachten:
  • Impfleistung und Dokumentation PZN 17716926
  • Nebenleistung PZN 17716955
  • Impfstoff als Fertigspritze mit oder ohne Kanüle inklusive 1 Euro mit der jeweiligen PZN aus dem Verzeichnis der Sonderkennzeichen

Übrigens: In der Apotheke können auch Privatversicherte ab 18 Jahren geimpft werden. Versicherte müssen selbst klären, ob die jeweilige Versicherung die Kosten übernimmt. Um die Impfung zu erhalten, müssen Versicherte in Vorleistung gehen und die Impfung zunächst selbst bezahlen. Der taxierte Sonderbeleg kann bei der Versicherung eingereicht werden.

Laut Apothekerkammer Berlin muss weiterhin folgendes beachtet werden:

  • Meldepflicht des Apothekenleiters für den Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung
  • namentliche Meldung muss innerhalb von 24 Stunden an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen
  • notwendige Angaben sind Bezeichnung des Produktes, Name oder Firma des pharmazeutischen Unternehmers
  • Chargenbezeichnung
  • Zeitpunkt der Impfung
  • Beginn der Erkrankung

Nicht meldepflichtig sind kurzzeitig vorübergehende Lokal- und Allgemeinreaktionen, die als Ausdruck der Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff anzusehen sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe »
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine »
Mehr aus Ressort
Genehmigungspflicht, Erstattungsfähigkeit, Importquote
Importbestellung bei Lieferengpässen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
„Pillen-Schock in der Apotheke“
Bild sammelt Lieferengpässe»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»