Nur die Hälfte

Retaxgefahr: Künstliche Befruchtung APOTHEKE ADHOC, 07.08.2020 13:59 Uhr

Die Verordnung wird mit der Sonder-PZN 09999643 und in der entsprechenden Zeile mit der Taxe „0“ bedruckt. Wie beschrieben wird der abzurechnende Betrag mit der Hälfte des Arzneimittelpreises angegeben. Entsprechend sind die PZN und der dazugehörige Faktor des Präparates aufzudrucken. Das Zuzahlungsfeld wird mit einer „0“ versehen. Der Patient muss in der Apotheke den Eigenanteil von 50 Prozent zahlen – die gesetzliche Rezeptgebühr entfällt.

Arzneimittel, die im Rahmen der künstlichen Befruchtung eingesetzt werden können, sind zum Beispiel Menogon HP, Gonal F oder Puregon. Für die künstliche Befruchtung können auch Hilfsmittel verordnet werden. Für die Belieferung sind je nach Liefervertrag ein Kostenvoranschlag und eine Genehmigung erforderlich.

Die Nebenwirkungen sollten bekannt sein

Die Mittel können zu unerwünschten Arzneimittelwirkungen führen. Im Beratungsgespräch kann die Frau beispielsweise darüber aufgeklärt werden, dass die follikelstimulierenden Substanzen zu unterschiedlichsten gastrointestinalen Beschwerden führen können und dass diese Symptome meist nach einiger Zeit von alleine wieder verschwinden. Zu den sehr häufigen und häufigen Nebenwirkungen gehören: Bauchschmerzen, Übelkeit, aufgeblähter Bauch und Durchfall, Reaktionen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen, Becken- und Ovarialschmerzen. Die Medikamente sind nicht zwangsläufig für die Frau. Gonal beispielsweise kann auch für einen Mann verschrieben werden. Hier wird das Follitropin alfa-haltige Arzneimittel zusammen mit humanem Choriongonadotropin zur Stimulation der Spermatogenese angewendet, wenn ein angeborener oder erworbener hypogonadotropem Hypogonadismus vorliegt.

Extra Zuschuss

Alle gesetzlich Versicherten, die die Voraussetzungen erfüllen, erhalten etwa die Hälfte der genehmigten Behandlungskosten. Einige Krankenkassen zahlen einen zusätzlichen Bonus – Patienten sollten sich bei ihrer Krankenkasse darüber informieren. Auch seitens der Politik kommt Unterstützung: Von 16 Bundesländern bezuschussen mehr als die Hälfte eine künstliche Befruchtung. An der Behandlungsinitiative nehmen Nordrhein-Westfalen, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen und Brandenburg teil. Die Länder übernehmen bis zu 50 Prozent des verbleibenden Eigenanteils nach Abrechnung mit den Krankenkassen beziehungsweise den Beihilfestellen. Seit 2016 ist die Ehe keine Voraussetzung mehr für die Bezuschussung. Darüber hinaus unterstützt auch der Bund finanziell. Voraussetzung: Auch das Wohnsitz-Bundesland fördert mindestens in gleicher Höhe.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Seroprävalenz durch Covid-19

Muspad – Bundesweite Antikörperstudie»

Eindämmung von Sars-CoV-2

Drosten warnt erneut vor Herdenimmunität»

Testung von 3000 Menschen

Reutlingen: Antikörperstudie geht in die zweite Phase»
Markt

Heinrich vs. Sommer

DocMorris: Chance oder Risiko für Apotheken?»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»
Politik

Patientendatenschutzgesetz tritt in Kraft

ePA: Datenschützer wollen eingreifen»

Drei Viertel der Praxen nicht behindertengerecht

Barrierefreiheit: Für Apotheken Pflicht, für Praxen Kür»

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»
Internationales

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»
Pharmazie

Nierenprobleme beim Ungeborenen

FDA: Keine NSAR ab SSW 20»

Adrenalin-Notfallpens

Emerade ist zurück: Aktivierungsfehler behoben»

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

Inhaber flieht in neue Apotheke

Verpächter verzockt sich»

Esslingen

Nach Apothekenschließungen: Notdienst vor Gericht»

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»
PTA Live

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»