Nutzen der Äquivalenzdosistabellen

, Uhr
Berlin -

Durch die Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung (SARS-CoV-2-AM-VersVO) können Apotheken bei Nichtverfügbarkeit eines bestimmten Medikamentes nicht nur von der Packungsgröße und -anzahl abweichen, sondern auch von der Wirkstärke und dem Arzneistoff. Für viele Arzneistoffe hat die Arzneimittelkomission (AMK) Äquivalenzdosistabellen erarbeitet. Der Austausch sollte dennoch immer in Rücksprache mit dem verschreibenden Arzt und dem Patienten erfolgen.

Von ACE-Hemmern über Glucocorticoide bis hin zu Urologika. In regelmäßigen Abständen hat die AMK weitere Äquivalenzdosistabellen für Apotheker:innen und PTA bereitgestellt. Durch die Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung (SARS-CoV-2-AM-VersVO) können Apotheken bei Nichtverfügbarkeit eines bestimmten Medikamentes nun auf eine andere Darreichungsform oder einen anderen Wirkstoff ausweichen.

Tabellen Schritt für Schritt lesen

Die Tabellen geben für jeden Arzneistoff die Äquivalenzdosis, sowie die empfohlenen Initial- und Erhaltungsdosen je Indikation an. Bei den ACE-Hemmern finden sich beispielsweise zwölf verschiedene Wirkstoffe. Legt ein Patient ein Rezept über Enalapril 10 mg vor und dieses kann von der Apotheke nicht beliefert werden, so können Apotheker:innen und PTA die Tabellen zu Hilfe nehmen um einen alternativen Arzneistoff in passender Dosierung zu bestimmen. Gut geeignet wäre Lisinopril. Beide Wirkstoffe weisen eine Äquivalenzdosis von 10 mg auf. Die Initialdosen und Erhaltungsdosen liegen im ähnlichen Bereich. Mit diesen Informationen könnte beim Arzt angerufen und der Austausch abgesprochen werden. Stimmt auch der Patient zu, so kann die Verordnung alternativ beliefert werden. Das Prozedere ist auf dem Rezept zu vermerken.

Bei der Wirkstoffgruppe der Antibiotika finden sich mehrere Äquivalenzdosistabellen. Die alternative Auswahl richtet sich vor allem nach dem Krankheitsbild. Für Mittelohrentzündungen, Tonsillopharyngitis, Pertussis und Pneumonie wurden jeweils für Erwachsene und Kinder eigene Listen angelegt. Darüber hinaus gibt es eine allgemeine Übersicht – einmal für Erwachsene und einmal für Kinder.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Nicht erst ab 1. Januar
Abda: Apotheken-Impfungen jetzt!»
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Spahn-Sinn hat ein Ende»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»