Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig? | APOTHEKE ADHOC
Medizinprodukt oder Arzneimittel

Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?

, Uhr
Berlin -

In den Herbst- und Wintermonaten nimmt der Befall mit Kopfläusen tendenziell zu. Läuse mögen es warm – demnach begünstigt der Aufenthalt in geheizten Räumen den Befall. Zur Behandlung kann auf verschiedene Läusemittel zurückgegriffen werden. Doch welche werden eigentlich von der Krankenkasse erstattet? Ein Überblick.

Verschiedene Produkte sind auf dem Markt: Die Palette reicht von Shampoo und Lösungen bis zum Nissenkamm. Voraussetzung für eine Erstattung ist, dass das Hilfsmittel in Verbindung mit einem Pedikulozid auf einem separaten Rezept verordnet wird.

Medizinprodukt oder Arzneimittel?

Bei Läusemitteln muss zunächst unterschieden werden, ob es sich um ein Medizinprodukt oder ein Arzneimittel handelt. Die Mehrheit der Kopflausmittel sind als Medizinprodukt eingestuft: Sie beruhen auf einem physikalischen Wirkprinzip und enthalten Silikonöle, die die Läuse umhüllen und „ersticken“ lassen. Die Kasse übernimmt nur die Präparate, die in Anlage 5 der Arzneimittelrichtlinie gelistet sind. Erstattungsfähig sind die Mittel nur bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr oder bei Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr.

Derzeit in der Anlage 5 (Arzneimittelrichtlinie) gelistet:

  • Nyda als Lösung (beschränkt bis Dezember)
  • Nyda als Spray gegen Läuse (beschränkt bis Dezember)
  • Dimet 20
  • EtoPril
  • Hedrin Once Liquid Gel
  • Mosquito med LäuseShampoo/10
  • Paranix ohne Nissenkamm
  • Läusemittel als Arzneimittel

Es gibt zudem auch Präparate gegen Kopflausbefall die als Arzneimittel zugelassen sind. Diese enthalten in der Regel Pyrethrine oder synthetische Derivate davon, die neurotoxisch wirken. Diese Arzneimittel sind bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr oder bei Entwicklungsstörungen bis zum 18. Lebensjahr zulasten der GKV verordnungsfähig.

Gelistete Arzneimittel gegen Läuse:

  • Goldgeist forte (Wirkstoff: Pyrethrumextrakt)
  • Infectopedicul (Wirkstoff: Permethrin)
  • Jacutin Pedicul Spray (Wirkstoff: Allethrin)

Läusemittel auf Muster-16-Format können in wirtschaftlichen Mengen pro Quartal zur Erstbehandlung verordnet werden. Folge- beziehungsweise Nachbehandlungen zu Lasten der GKV sind nicht erstattungsfähig. Nur wenn eine erneute Ansteckung mit Läusen erfolgt, kann eine Verordnung auf Rezept erfolgen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“ »
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft »
Mehr aus Ressort
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»