Apo-Tipp

Inkontinenzversorgung: Änderungen im Versorgungsvertrag  Eva Bahn, 05.09.2019 13:32 Uhr

Berlin - Die Abrechnung von aufsaugenden Inkontinenz-Hilfsmitteln, sogenannten „Verbrauchshilfsmitteln“, stellt das Apothekenpersonal bei jeder Krankenkasse vor unterschiedliche Schwierigkeiten. Unter anderem hat nun die AOK Baden-Württemberg ihre Konditionen zur Versorgung geändert. Wer bisher Kunden versorgt hat, der muss sich nun mit den Neuerungen vertraut machen und überlegen, ob sich eine Weiterversorgung der Patienten ab September noch rechnet.

Bisher konnten die Apotheken pro Monat und Patient 29 Euro abrechnen. Dieser Pauschalbetrag wurde für Erwachsene auf 24,50 Euro gesenkt, für Kinder und Jugendliche liegt der er jetzt bei 42,50 Euro. Die AOK übernimmt diese Kosten für Einlagen, Vorlagen, Fixier- oder Windelhosen, wenn eine Inkontinenz ärztlich attestiert ist, weil mindestens eine mittlere Urin- und/oder Stuhlinkontinenz vorliegt. Dabei muss die Apotheke eine aufzahlungsfreie Grundversorgung garantieren, bei der außer den Rezeptgebühren kein Eigenanteil zu leisten ist. Der Vertrag gilt außerdem ausschließlich für die ambulante Betreuung, das heißt der Kunde darf sich weder im Krankenhaus, noch in einer Pflegeeinrichtung befinden, sonst wird retaxiert.

In diesem neuen Vertrag, dem sich alle Apotheken Baden-Württembergs anschließen können, wird künftig mehr Wert auf die Beratung und die Abgabe von Mustern an die Patienten gelegt. Apotheken, die bereits Kunden vorher Kunden der AOK beliefert haben, müssen dem neuen Vertrag schriftlich beitreten, Filialen zählen hier gesondert. Die bereits erhaltenen und kopierten Rezepte aus dem vorhergehenden Quartal behalten ihre Gültigkeit. Wer aufgrund des neuen Regelwerks und der geringeren Vergütung nicht weiter versorgen möchte, muss nicht schriftlich austreten. Der Vertrag verliert automatisch seine Gültigkeit.

Neu ist auch die verlängerte Gültigkeit der Verordnung. Sie gilt nicht mehr quartalsweise, sondern nun für sechs Monate. Sollte der Patient während dieser Zeit seinen Versorger wechseln wollen, so wird eine Neuverordnung nötig. Die Versorgung erfolgt indikationsbezogen und nach Patientenbedarf. Die angebotenen Produkte muss der Kunde vorher als Muster testen können, damit er individuell das für sich passende auswählen kann. Um die Saugstärke zu ermitteln, kann ein Trinkprotokoll über mindestens einen Tag erforderlich werden. Diese Erstberatung muss zukünftig, wie auch eine Umversorgung, dokumentiert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bestelldienste

Whatsapp schmeißt Apotheken raus»

Wegen abgeblasener Übernahme

Compugroup senkt Gewinnprognose»

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»
Politik

Masernimpflicht

Länder: Probleme mit Dreifach-Impfstoff»

Verband der Softwarehäuser

Haas übernimmt Vorsitz im ADAS»

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»
Internationales

Purdue-Insolvenz

Mundipharma: Eigentümerfamilie schafft eine Milliarde beiseite»

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»
Pharmazie

AMK-Meldung

Microgynon ACA Müller: Rückruf zum Rückruf »

Medizinalhanf

Vertanical: Neuer Cannabis-Vollextrakt»

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»
Panorama

Auktionsplattform

Rx-Asthmamittel FormoLich bei Ebay»

Opioid-Klagen

Purdue beantragt Insolvenzverfahren»

Vorbereitungskurs

1040 Unterrichtseinheiten zur Approbation»
Apothekenpraxis

Rechenzentren

Nach Haubold-Abgang: Unruhe beim ARZ Haan»

Apothekenkooperationen

Guten-Tag-Apotheken: „Wir halten jeden Preis“»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»
PTA Live

PTA Lehranstalt Köln

Manege frei: 50 Jahre „Circus Pharmaceuticus“»

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsenzyme

Lipase & Co: Essentiell für die Verdauung»

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»