Folsäure

Das Schwangerschaftsvitamin

Folsäure (Vitamin B9) gehört zur Gruppe der wasserlöslichen B-Vitamine und muss als lebensnotwendiges Vitamin dem Körper zugeführt werden. Für schwangere und stillende Frauen ist Folsäure besonders wichtig, denn sie wird für alle Zellteilungsprozesse und für das Wachstum des mütterlichen Gewebes benötigt.

Deshalb ist es so wichtig, schon zum Zeitpunkt des Kinderwunsches mit der zusätzlichen Aufnahme von Folsäure zu beginnen, da sie eine besondere Bedeutung für die Entwicklung des neugeborenen Kindes hat.

Obwohl das „Schwangerschaftsvitamin“ Folsäure gerade für diese Zeit ein unverzichtbares Vitamin ist, kann es trotz gesunder Ernährung sehr schwierig werden, das hitze- und lichtempfindliche Vitamin in der tatsächlich benötigten Menge aufzunehmen. Die natürlich vorkommende Folsäure ist ein Gemisch aus chemisch leicht unterschiedlichen Stoffen, den sogenannten Folaten. Sie müssen im Körper erst in die aktive Vitaminform umgewandelt werden.

Erhöhter Folsäurebedarf bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit

In Studien wurde nachgewiesen, dass ein ausreichend hoher Folsäurestatus schon zu Beginn der Schwangerschaft dem Körper in ausreichender Menge zur Verfügung stehen sollte, da es die ideale Basis für die Zellteilung, das Zellwachstum und damit für die Entwicklung des Kindes ist.

Diese Basis gilt es frühzeitig zu schaffen, denn bereits in den ersten vier Wochen der Schwangerschaft wird Folsäure dringend für den Schluss des Neuralrohrs - eine Vorstufe des Rückenmarks, Nervensystems und Gehirns - benötigt.

Fachkreise empfehlen, bereits ab dem Zeitpunkt des Kinderwunsches bis zum Ende der 12. Schwangerschaftswoche Folsäure in einer Dosierung von 800 Mikrogramm täglich aufzunehmen (wie in Folio®forte Phase 1 enthalten). Ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Ende der Stillzeit wird der Bedarf mit täglich 400 Mikrogramm Folsäure gesichert (wie in Folio® Phase 2 enthalten).

Auch für Männer mit Kinderwunsch ist Folsäure ein wichtiger Bestandteil der täglichen Versorgung. Es fallen jedoch noch weitere Mikronährstoffe wie Zink und Selen ins Gewicht.  Mit Folio®men können Männer, ebenfalls mit nur einer kleinen Tablette täglich, den benötigten Vitaminbedarf decken.

Folsäure kann noch mehr

Von einer optimalen Folsäureversorgung profitieren Frauen wie Männer auch in anderer Hinsicht. Denn Folsäure ist auch an der Funktion des Immunsystems beteiligt und wirkt an einen ausgewogenen Homocystein-Blutspiegel mit. Außerdem hat es die positive Eigenschaft, die Müdigkeit zu verringern.

Vitamin B12

Das "Helfervitamin"

Vitamin B12 unterstützt das Immunsystem, trägt zu einem ausgewogenen Energiehaushalt bei und ist notwendig für die Blutbildung. Außerdem spielt es eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung von Nervenzellen.


Eine besondere Stellung nimmt Vitamin B12 im Zusammenhang mit Folsäure ein. Ohne eine ausreichende Menge an dem "Helfervitamin" B12 ist die Folsäure (B9) nicht voll „arbeitsfähig“. Dabei ist eine aktive Folsäure für die Zellteilung und für das Wachstum des mütterlichen Gewebes notwendig.

Da Folsäure und Vitamin B12 "Hand in Hand" arbeiten, sollte darauf geachtet werden, dass neben der ausreichenden Versorgung mit Folsäure auch die benötigte Menge an Vitamin B12 aufgenommen wird. Genau deshalb ist in Folio®forte und Folio® die Folsäure immer mit Vitamin B12 kombiniert.

Da Vitamin B12 hauptsächlich in Fleisch, Fisch sowie in geringeren Mengen auch in Milch und Eiern vorkommt, kann die Versorgung mit diesem wertvollen Vitamin für Vegetarier und vor allem Veganer schwierig werden.

Ein guter Status an Vitamin B12 in unserem Körper ist genauso wichtig wie genügend Folsäure – und zwar schon vom Kinderwunsch an, während der gesamten Schwangerschaft und bis zum Ende der Stillzeit.

Aber auch in anderen Bereichen - wie zum Beispiel dem Homocystein-Stoffwechsel oder für das Immunsystem ist Vitamin B12 unverzichtbar. Zudem trägt es zu einem ausgewogenen Energiehaushalt bei.

Vitamin B6

Das "Multifunktionsvitamin"

Vitamin B6 ist ein echter Alleskönner unter den Vitaminen: Ob es sich um den Stoffwechsel der Aminosäuren und den Aufbau der Proteine (Eiweiße), um die Blutbildung oder das Nerven- und Immunsystem handelt - auf  dieses Vitamin kann nicht verzichtet werden. Bei mehr als 100 Reaktionen im Organismus ist  es an vorderster Front dabei.

Vitamin B6 ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass eine Reihe von Stoffwechselwegen in unserem Körper reibungslos ablaufen können. Die wichtigsten Wirkungsbereiche des Vitamins sind folgende:

  • Homocystein-Stoffwechsel: Beim Homocystein-Stoffwechsel hilft Vitamin B6 dabei, dass das schädliche Homocystein in Cystein überführt wird. Cystein ist eine Aminosäure, die eine antioxidative Schutzfunktion hat und der Immunabwehr dient.
     
  • Psychische Funktionen: Konzentration, Erinnerungs- und Denkvermögen werden durch Vitamin B6 unterstützt. Stoffwechsel von Aminosäuren und Proteinen (Eiweißen): Ohne Vitamin B6 wäre der Aufbau von Proteinen und der Muskelmasse undenkbar!
     
  • Nervensystem: Das Vitamin ist an der Bildung der Nervenbotenstoffe (Neurotransmitter) Dopamin und Serotonin (der sogenannte "Glücksbotenstoff") beteiligt und spielt damit auch eine entscheidende Rolle bei Stoffwechselvorgängen im Gehirn.
     
  • Immunsystem: Vitamin B6 unterstützt das Immunsystem - einerseits direkt und andererseits indirekt über die Bildung von Cystein (s.o.).
     
  • Energiehaushalt: Gemeinsam mit Vitamin B12 ist Vitamin B6 dafür verantwortlich, dass zum rechten Moment die nötige Energie bereitgestellt wird.
     
  • Hormonhaushalt: Auf verschiedene Hormone hat Vitamin B6 einen regulierenden Einfluss, insbesondere auf hCG (humanes Choriongonadotropin), Estrogen und Progesteron -. Diese Hormone stehen im Verdacht, in erhöhter Konzentration übelkeitsauslösend zu sein. So trägt zum Beispiel höher dosiertes Vitamin B6 zum Wohlempfinden in der Schwangerschaft bei. Denn zu Beginn der Schwangerschaft findet im Körper der Frau ein gewaltiger Umbau des Hormonhaushaltes statt, der körperliche und seelische Veränderungen zur Folge hat. Die B-Vitamine B6, B1 und B12 helfen, dass diese Umstellung gut verkraftet werden kann.
     
  • Tagesmüdigkeit: Wie Folsäure und Vitamin B12 hat auch Vitamin B6 die angenehme Eigenschaft, die Müdigkeit zu verringern.

Vitamin D3

Das "Sonnenvitamin"

Vitamin D wird auch als "Sonnenvitamin" bezeichnet, da der Körper es durch die Einwirkung von Sonnenstrahlung selber produzieren kann: Die UVB-Strahlung bewirkt, dass in der Haut ein Provitamin gebildet wird. Durch die Körperwärme entsteht dann das aktive Vitamin D3.

Studien der letzten Jahre belegen, dass ein Großteil der Bevölkerung mit Vitamin D unterversorgt ist.
Zum einen halten sich die meisten Menschen hierzulande überwiegend in Räumen auf und zum anderen werden häufig Sonnencremes mit höheren Lichtschutzfaktoren verwendet. Die Folge ist eine gehemmte Bildung von Vitamin D. Eine Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor um 8 zeigt schon diese Wirkung.
Bei Frauen, die sich verschleiern, kommt kaum noch UVB-Strahlung an. Sie weisen i. d. R. einen eklatanten Vitamin-D-Mangel auf.

Mit einer ausreichenden Vitamin D-Versorgung der Schwangeren können die Risiken bestimmter Komplikationen während der Schwangerschaft verringert werden (wie z. B. Schwangerschaftsdiabetes oder die Gefahr einer Frühgeburt). Für die Entwicklung des Kindes spielt die Bedeutung von Vitamin D3 auf die Entwicklung der Knochen- und Muskelfunktion und des Immunsystems eine große Rolle. Außerdem: Es wurde festgestellt, dass die Allergieraten von Kindern niedriger ausfallen, wenn deren Mütter während der Schwangerschaft mit genügend Vitamin D ausgestattet waren.

Bedarf
Nach aktuellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten Schwangere, die sich nur ungenügend dem Sonnenlicht aussetzen, 20 µg Vitamin D3 täglich aufnehmen. Dementsprechend enthalten alle unsere Folio®-Produkte diese Vitamin-D-Menge.

Vorkommen
Neben der körpereigenen Bildung, die 80 - 90 % der Versorgung ausmacht, kann Vitamin D auch über die Nahrung aufgenommen werden. Die Hauptquellen sind Lebertran, Fisch und - zu einem geringeren Anteil - Milch, Käse und Eier.

Hinweis
Das in den Folio®-Produkten enthaltene Vitamin D3 wird aus Schafwolle gewonnen und anschließend so hoch aufgereinigt, dass keine tierischen DNA-Spuren nachweisbar sind.

Jod

Der Mineralstoff

Jod zählt zu den notwendigen Spurenelementen, die regelmäßig mit der Nahrung aufgenommen werden müssen, um eine Vielzahl von Körperfunktionen aufrechtzuerhalten.

Jod ist ein wichtiger Mineralstoff, den unser Körper zum Aufbau der Schilddrüsenhormone benötigt. Diese Hormone steuern das Wachstum und die Entwicklung der Organe, des Nervensystems, des Gehirns, der Muskulatur und des Skelettsystems. Zudem unterstützt Jod den Erhalt einer normalen Haut und den Energiestoffwechsel.

Schon gewusst?
Ab der 12. Schwangerschaftswoche beginnt die Schilddrüse des Fetus mit der eigenen Hormonproduktion. Sie ist hierfür einzig und allein auf die Jodzufuhr über die Mutter angewiesen.

Fazit:
Die ergänzende Aufnahme von Jod während der Schwangerschaft und der Stillzeit unterstützt das normale Funktionieren der kindlichen Schilddrüsenhormone.

Bedarf
Der Mineralstoff ist nur in geringen Mengen in unseren Ackerböden enthalten. Deshalb sind auch die tierischen und pflanzlichen Agrarprodukte arm an Jod. Zwar weisen Milch und Milchprodukte durch die Anreicherung der Futtermittel mit Jod heute wieder höhere Jodgehalte auf. Trotzdem liegt die durchschnittlich verzehrte Menge noch unter der empfohlenen Mindestmenge. Schwangeren und stillenden Frauen wird daher dringend geraten, aufgrund ihres erheblichen Mehrbedarfes täglich zusätzliche 150 Mikrogramm Jod aufzunehmen (wie in Folio®forte und Folio® enthalten).

Vorkommen
In Seefisch, jodiertem Speisesalz sowie geringere Mengen in Milch- und Milchprodukten

nach oben