Brief in der New York Times

Noventi schreibt an Donald Trump APOTHEKE ADHOC, 23.09.2019 10:47 Uhr

Berlin - Noventi soll zur Leitmarke werden. Und die Gruppe um Awinta und VSA begnügt sich nicht mit einem großen gemeinsamen Messestand oder dem Sponsoring eines ATP-Turniers. Heute hat Noventi in der New York Times einen offenen Brief an US-Präsident Donald Trump veröffentlicht. Es geht um den Klimawandel.

Ganz aus der Luft gegriffen ist die ungewöhnliche Marketingaktion nicht. Noventi ist Teil der Delegation des Senats der Deutschen Wirtschaft und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung beim UN-Klimagipfel in New York. Der Apotheken-Dienstleister darf als Vertreter Deutschlands seine Aktivitäten für klimaneutrales und nachhaltiges Handeln vorstellen.

Dies nimmt die Unternehmensspitze zum Anlass, Trump in einem offenen Brief direkt zu adressieren: „Dear Mister President, wie wir wissen, werden Sie den UN-Klimagipfel auslassen. Wir nicht.“ Man sei im Gegenteil sehr stolz, die eigenen Anstrengungen für den Umweltschutz in New York präsentieren zu können. „Nicht weil wir die perfekte Antwort hätten. Sondern weil wir Klimaschutz ernst nehmen und jeden Tag daran arbeiten. So wie jeder es tun sollte. Sogar Präsidenten“, so der Appell, im Original in englischer Sprache.

Der Brief wird auch in der Bild-Zeitung sowie dem Handelsblatt veröffentlicht. Noventi-Vorstand Dr. Sven Jansen: „In unserem offenen Brief fordern wir den Präsidenten der Vereinigten Staaten dazu auf, zu handeln. Er ist zuvorderst für die Bewahrung unserer Lebensgrundlagen verantwortlich. Dem Klima kann sich niemand entziehen. Damit wollen wir aufrütteln und zeigen, dass jeder für umweltbewusstes Verhalten verantwortlich ist – vom Kind bis zum Staatsoberhaupt. Aber insbesondere der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika darf sich dem nicht entziehen. Er muss Vorbild und Leader zugleich sein – auf dem Weg zu einem besseren Klima, einer besseren Umwelt und einer besseren Gesundheit.“

Noventi-Chef Dr. Hermann Sommer freut sich, dass er die Ideen seiner Firma in New York präsentieren darf. „Natürlich haben wir nicht die perfekte Antwort auf die Klimakrise. Aber gerade als systemrelevanter Gestalter des deutschen Gesundheitsmarktes wollen wir ein Zeichen setzen und sind überzeugt, dass Unternehmen wie Noventi eine wichtige Kraft für eine nachhaltige Entwicklung und eine gute Umweltverträglichkeit sein können – wenn sie sich entsprechend für Klimainitiativen einsetzen.“

Noventi-Vorstand Jansen ist vor Ort in New York und spricht dazu unter anderem mit Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller, dem Botschafter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen, Dr. Christoph Heusgen, sowie Professor Dr. Franz-Josef Radermacher.

Die Noventi-Gruppe ist nach eigenen Angaben mit mehr als 20 Milliarden Euro Rezept-Abrechnungsvolumen Europas größtes Abrechnungsunternehmen im Gesundheitswesen und in Deutschland Marktführer im Bereich Apotheken-Warenwirtschaft. Damit sei man ein „systemrelevante Gestalter des deutschen Gesundheitsmarktes“. Gleichzeitig sei man sich der eigenen Verantwortung bewusst: „Unser Ziel ist es, die Auswirkungen auf das Klima so gering wie möglich zu halten, und wir suchen laufend nach Möglichkeiten, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.“