Versandhandel

„Yellow“ und „blau“: Potenzpillen auf Ebay Hagen Schulz, 11.07.2019 10:31 Uhr

Berlin - Ebay bleibt weiter eine beliebte Plattform für den illegalen Verkauf verschreibungspflichtiger Medikamente. Ein User aus Lettland verspricht unvergessliche Nächte und bietet hierzulande nicht zugelassene Potenzpillen an. Mehrere Käufer haben die Präparate bereits bestellt, die angeblich die Wirkstoffe Sildenafil und Tadalafil enthalten.

Potenzsteigernde Medikamente sind in Deutschland verschreibungspflichtig. Das scheint den in Lettland ansässigen Ebay-Händler andvik_43 aber nicht zu stören. Der meldete sich vor wenigen Tagen eigens auf der Online-Plattform an und verkauft dort hierzulande nicht zugelassene Pillen für das männliche Stehvermögen. Im Angebot: Zwei Produkte, die angeblich den Wirkstoff Tadalafil (Vidalista, Tadarise 20 mg) enthalten und ein Präparat, das den Viagra-Wirkstoff Sildenafil (Cenforce 100 mg) enthalten soll.

Die Pillen gibt es jeweils zum Sofortkauf. Eine 10er-Packung kostet 29,99 Euro, die 50er-Packung ist für 99,99 erhältlich. Zwei der drei verfügbaren 100 Stück-Packungen sind bereits verkauft. Diese schlagen mit 129,99 Euro zu Buche. Der Versand aus Riga ist weltweit laut Verkäufer kostenfrei. Ein Rücknahmerecht will andvik_43, der neben den Pillen keine weiteren Dinge zum Verkauf anbietet, seinen Käufern jedoch nicht einräumen.

Dennoch stoßen die Angebote auf großes Interesse bei den Ebay-Nutzern. Für alle Präparate und Packungsgrößen sind nur noch wenige Restbestände erhältlich. So gibt es für die 30er- und die 50er-Packung des Produkts Vidalista nur noch jeweils ein Stück. Auch die 50er-Packung Cenforce 100 mg ist bis auf einen Artikel ausverkauft.

Die Produkte bewirbt der Händler mit in Großbuchstaben geschriebenen Signalwörtern: „STRONGEST“ und „LONGEST“, also am stärksten und am längsten sollen sie wirken. „Give her unforgottable night“, gib ihr eine unvergessliche Nacht, preist andvik_43 ganz unverblümt die Vorzüge seiner angebotenen Pillen an. Zudem werden die Pillen in der Überschrift mit „yellow“ und „blau“ beworben.

Wohl ganz bewusst hat der Ebay-Verkäufer die Bilder von den Pillen mit einer Fotoschnipsel-Optik nahezu unkenntlich gemacht. Die Gefahr, dass die Käufer hier ein gefälschtes Medikament bestellen, ist groß. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist mittlerweile jedes zweite im Internet vertriebene Medikament nicht echt.

Noch vier Wochen können sich Ebay-User die letzten verfügbaren Potenzpillen von andvik_43 sichern, sollte die Auktions-Plattform nicht vorher eingreifen. In den wenigen Tagen, die der Verkäufer auf Ebay angemeldet ist, gingen für ihn bisher weder positive noch negative Bewertungen ein.