Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant APOTHEKE ADHOC, 24.07.2019 14:24 Uhr

  • Am Ende des zweiten Trimesters wird das Kind zunehmend aktiver und die Bewegungen sind deutlich zu spüren. Kommt es von nun an als Frühchen zur Welt, bestehen schon erste Überlebenschancen. Foto: Science Photo Library / Jellyfish Pictures

Berlin - Das zweite Trimester der Schwangerschaft reicht von der 14. bis zur 28. Schwangerschaftswoche (SSW): Die wesentlichen Grundsteine wurden bereits im ersten Trimester gelegt. Nun entwickeln sich die Strukturen weiter und das Baby nimmt an Gewicht zu. Außerdem bilden sich wichtige Faktoren für das Überleben außerhalb des Mutterleibs.

Woche 14:
Der Gaumenbereich des Kindes formt sich und es beginnt erstmals den Mund zu öffnen und zu schließen. Dadurch entwickelt es Schluck- und Saugreflexe und trainiert diese durch das Schlucken des Fruchtwassers. Dieses wird durch den Darm geschoben und bereits verwertet. Speiseröhre, Luftröhre, Kehlkopf und Stimmbänder sind in der 14. SSW bereits voll ausgebildet. Die Fingernägel wachsen und der Tastsinn des Babys entwickelt sich, sodass es auf Berührungen reagieren kann.

Woche 15:
Die Lanugobehaarung wächst: Dabei handelt es sich um einen feinen, dünnen Flaum, der in den letzten SSW wieder abgestoßen wird. Er trägt dazu bei, dass die Käseschmiere am Körper des Kindes haften bleibt. Das Baby bewegt nun zusehends die Arme und Beine und trainiert so seine Muskulatur. Kindsbewegungen werden allerdings immer noch nicht wahrgenommen, da das Kind noch genügend Platz im Mutterleib hat. In der 15. SSW ist häufig erstmals das Geschlecht eindeutig erkennbar.

Woche 16:
Die Muskulatur des Babys stärkt sich weiterhin: Kopf und Nacken können aus der gekrümmten Haltung angehoben werden und auch Arme und Beine werden immer beweglicher. Das Kind ist nun etwa so groß wie ein Apfel. Die Schilddrüse des Babys bildet nun vermehrt Hormone, die für die weitere Entwicklung wichtig sind.

Woche 17:
Von jetzt an sind alle Organe komplett ausgebildet. Sie müssen lediglich wachsen. Der Kreislauf ist einsatzbereit und im Darm bildet sich der erste Stuhl. Das Baby nimmt von nun an schnell an Gewicht zu: Eine Fettschicht wird aufgebaut, die Körperwärme speichert und als Energiequelle dient. Das Geschlecht des Kindes entwickelt sich weiter und wird auf dem Ultraschall noch deutlicher sichtbar: Scheide und Gebärmutter, sowie Penis und Prostata entstehen.

Woche 18:
Die Lunge ist nun so weit entwickelt, dass das Kind Fruchtwasser ein- und ausatmet. Dieses wird ebenfalls geschluckt und im Verdauungstrakt mit abgestorbenen Zellen vermischt. Dadurch entsteht das als „Kindspech“ bezeichnete Mekonium, welches nach der Geburt mit der ersten Ausscheidung aus dem Körper des Babys gelangt.

Woche 19 & 20:
Die Käseschmiere entwickelt sich und bedeckt den Körper des Kindes, die zuvor gebildete Lanugobehaarung ist ebenso Bestandteil, wie abgestorbene Zellen und Talgdrüsensekret. Die Käseschmiere schützt den Körper vor dem umliegenden Fruchtwasser und Bakterien. Meist löst sie sich vor der Geburt zum größten Teil wieder auf, der verbleibende Rest dient als Gleitmittel und erleichtert den Geburtsvorgang. Die Halbzeit ist nun erreicht: Jetzt bilden sich auf dem Kopf des Babys die ersten Haare. Das Innenohr entwickelt sich und die Proportionen des Gesichts normalisieren sich langsam. Das Gehirn entwickelt sich immer weiter und kann nun bereits auf Umgebungsgeräusche reagieren.

Woche 21 bis 24:
Ab der 21. SSW sind meist die ersten Kindesbewegungen gut zu spüren. Das Kind schläft nun länger und entwickelt einen Schlaf- und Wachrhythmus. Die Finger und Zehen sind nun auf dem Ultraschall gut zu erkennen, Außerdem bilden sich ab der 22. SSW die ersten Schweißdrüsen. In der 23. SSW wächst das Gehirn des Kindes weiter. Das gesamte Skelett beginnt langsam härter zu werden und zu verknöchern. Die anfänglich dünnen Kopfhaare werden immer dichter und auch die Augenbrauen bilden sich. Zum Ende des sechsten Monats sind die Augen des Babys komplett entwickelt. Nun beginnt das Hautwachstum.

Woche 25:
Das Baby nimmt weiter an Gewicht zu: Muskeln und Fett bilden sich und die Wirbelsäule kräftigt sich. Das Rückenmark verlagert sich in den nächsten Wochen weiter nach oben und auch das Gehirn entwickelt sich weiter und beginnt sich zu gliedern: Die Großhirnrinde teilt sich in verschiedene Schichten. Kommt das Kind von nun an als Frühchen zur Welt, bestehen schon erste Chancen zu überleben.

Woche 26 bis 28:
Das Kind wird zunehmend aktiver und die Bewegungen sind nun deutlich zu spüren. Doch der Platz in der Gebärmutter wird mit jeder weiteren Schwangerschaftswoche knapper. In der 28. SSW steht die Entwicklung der Lungen im Fokus: Eine wichtige, gelartige Substanz wird produziert, die die Oberfläche der Lungen überzieht und ein Verkleben der Lungenbläschen verhindert, der Surfactant. Desweiteren verästeln sich die Bronchialröhren weiter.