Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig? Eva Bahn, 29.05.2019 15:01 Uhr

Zwischen der 21. und 24. SSW findet wieder eine normale Vorsorgeuntersuchung mit Gewichts- Blutdruck und Urinkontrolle statt. Ist der Blutdruck zu hoch und findet sich Eiweiß im Urin, so können das erste Anzeichen einer Gestose oder Präeklampsie sein, die vermehrt ab der zwanzigsten SSW auftritt. Um Mutter und Kind zu schützen muss diese sogenannte Schwangerschaftsvergiftung genauestens im Auge behalten werden. Weitere Symptome sind Wassereinlagerungen und Kopf- oder Oberbauchschmerzen. Besonders häufig davon betroffen sind werdende Mütter mit starkem Übergewicht, einem Alter ab 40 Jahren oder mit Diabetes mellitus.

Der orale Glucosetoleranztest (oGGT) gehört zum Screening zwischen der 24 und 27 SSW. Hier wird bei der Schwangeren morgens nüchtern in der Frauenarztpraxis zunächst eine Blutzuckertest durchgeführt. Danach trinkt sie 75 Gramm Glucose aufgelöst in einem Glas Wasser, und der Blutzuckerwert wird zwei Stunden später erneut bestimmt. So soll frühzeitig ein Schwangerschaftsdiabetes erkannt werden. Ab einem Wert von 140 mg/dl gilt die Glucosetoleranz als beeinträchtigt, ein Diabetes liegt ab einem Wert von 180 mg/dl vor. Als Risikofaktoren gelten hier Übergewicht, ein Gestationsdiabetes in einer vorhergehenden Schwangerschaft, das Alter der Mutter oder bereits bestehende Diabetes Typ-1 Erkrankungen im engeren Familienkreis. Bei diesem Termin wird auch der Antikörpersuchtest wiederholt und bei Vorliegen einer Rhesusfaktorunverträglichkeit ein Anti-D-Immunglobulin gespritzt.

Zum siebten und achten Termin zwischen der 25. und 28. SSW und der 29. bis 32. SSW werden wieder die üblichen Routinevorsorgen durchgeführt. Beim achten Termin gibt es den dritten Ultraschall. Zusätzlich zur Kontrolle der Plazenta, der Herzfunktion und des Wachstums des Kindes wird häufig schon das erste Cardiotokographie (CTG) durchgeführt. Hier werden nicht nur die Herztöne des Kindes abgehört und aufgezeichnet, sondern auch eventuell erste Wehen bei der Schwangeren bemerkt. Ab der 32. SSW finden die Vorsorgetermine alle vierzehn Tage statt. Dann wird auch ein Test auf Hepatitis B und ab der 35. SSW ein Abstrich auf B-Streptokokken durchgeführt, dessen Kosten sich zwischen zehn und zwanzig Euro bewegen. Das ist eine der sogenannten IgeL, die von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Ist das Kind bis zur 40 SSW noch nicht geboren worden, so erden die kindlichen Herztöne spätestens alle zwei Tage kontrolliert. Diese Untersuchung kann auch eine Hebamme Zuhause durchführen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»

Corona-Maßnahmen

Bühler: Heizstrahler sollen Warteschlange wärmen»

Quadratmetervorgaben

Extremfall: Nur ein Kunde pro Apotheke»
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»

Verstärkung für Noweda/Burda

ARZ Haan wechselt zum Zukunftspakt»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Nach vier Jahren: Bundestag winkt VOASG durch»

77 Gesichter

Brandbrief der AvP-Opfer»

Pflichtangaben

Becker fürchtet DJ-Retax»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»
Panorama

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»
Apothekenpraxis

adhoc24

Beschränkte Kundenzahlen / Corona-Impfkonzepte / ARZ im Zukunftspakt»

Kupfer, Jod, Silber & Co.

Supermasken = Overprotection?»

8000 Jumbos-Jets im Einsatz

Luftbrücke für Corona-Impfstoff»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»