Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig? Eva Bahn, 29.05.2019 15:01 Uhr

Zwischen der 21. und 24. SSW findet wieder eine normale Vorsorgeuntersuchung mit Gewichts- Blutdruck und Urinkontrolle statt. Ist der Blutdruck zu hoch und findet sich Eiweiß im Urin, so können das erste Anzeichen einer Gestose oder Präeklampsie sein, die vermehrt ab der zwanzigsten SSW auftritt. Um Mutter und Kind zu schützen muss diese sogenannte Schwangerschaftsvergiftung genauestens im Auge behalten werden. Weitere Symptome sind Wassereinlagerungen und Kopf- oder Oberbauchschmerzen. Besonders häufig davon betroffen sind werdende Mütter mit starkem Übergewicht, einem Alter ab 40 Jahren oder mit Diabetes mellitus.

Der orale Glucosetoleranztest (oGGT) gehört zum Screening zwischen der 24 und 27 SSW. Hier wird bei der Schwangeren morgens nüchtern in der Frauenarztpraxis zunächst eine Blutzuckertest durchgeführt. Danach trinkt sie 75 Gramm Glucose aufgelöst in einem Glas Wasser, und der Blutzuckerwert wird zwei Stunden später erneut bestimmt. So soll frühzeitig ein Schwangerschaftsdiabetes erkannt werden. Ab einem Wert von 140 mg/dl gilt die Glucosetoleranz als beeinträchtigt, ein Diabetes liegt ab einem Wert von 180 mg/dl vor. Als Risikofaktoren gelten hier Übergewicht, ein Gestationsdiabetes in einer vorhergehenden Schwangerschaft, das Alter der Mutter oder bereits bestehende Diabetes Typ-1 Erkrankungen im engeren Familienkreis. Bei diesem Termin wird auch der Antikörpersuchtest wiederholt und bei Vorliegen einer Rhesusfaktorunverträglichkeit ein Anti-D-Immunglobulin gespritzt.

Zum siebten und achten Termin zwischen der 25. und 28. SSW und der 29. bis 32. SSW werden wieder die üblichen Routinevorsorgen durchgeführt. Beim achten Termin gibt es den dritten Ultraschall. Zusätzlich zur Kontrolle der Plazenta, der Herzfunktion und des Wachstums des Kindes wird häufig schon das erste Cardiotokographie (CTG) durchgeführt. Hier werden nicht nur die Herztöne des Kindes abgehört und aufgezeichnet, sondern auch eventuell erste Wehen bei der Schwangeren bemerkt. Ab der 32. SSW finden die Vorsorgetermine alle vierzehn Tage statt. Dann wird auch ein Test auf Hepatitis B und ab der 35. SSW ein Abstrich auf B-Streptokokken durchgeführt, dessen Kosten sich zwischen zehn und zwanzig Euro bewegen. Das ist eine der sogenannten IgeL, die von den Krankenkassen nicht übernommen werden. Ist das Kind bis zur 40 SSW noch nicht geboren worden, so erden die kindlichen Herztöne spätestens alle zwei Tage kontrolliert. Diese Untersuchung kann auch eine Hebamme Zuhause durchführen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

EU entschädigt bei Nebenwirkungen

Covid-19-Impfstoffe: Keine Haftung für Hersteller»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

J&J: Phase-III-Studie gestartet»

100 Tage Corona-App

Spahn: Nur jeder Zweite meldet Corona-Infektion»
Markt

Zahnpasta im Test

Kein Fluorid = Mangelhaft»

Ausschüttung verschieben

Keine Dividende 2019: Apobank beugt sich der EZB»

Apothekenkooperationen

1A-Gesund startet eRezept-Kampagne»
Politik

EU will sich von USA abnabeln

Gesundheitsdaten: Minister wollen eigene Cloud»

Corona-Infektion eines Personenschützers

Heiko Maas in Quarantäne»

VOASG-Beratung

Bühler: RxVV-Petitionserfolg wird übergangen»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Yamatogast: Studien belegen Wirkung»

Stelara, Privigen und Vimpat nicht abgabefähig

Securpharm blockiert Reimporte»

Rückruf mehrerer Chargen

Epoetin alfa: Erneut Spezifikationsüberschreitungen»
Panorama

An apple a day keeps the doctor away

Aktionstag: Apotheke verschenkt Äpfel»
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

adhoc24 vom 23.09.20

Botendiensthonorar / AOK stellt Retax zurück / Apobank streicht Dividende»

Graumarktware

Reimport-Rückruf: Reguläre Lieferkette verlassen»

Wegen AvP-Insolvenz

AOK-Rheinland/Hamburg stellt Retaxationen zurück»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»