Insolvenzverwalter sucht Vermögenswerte

Pfusch-Apotheker: Gläubiger fordern 92 Millionen Euro APOTHEKE ADHOC, 22.08.2019 18:08 Uhr

Berlin - Die Gläubiger des wegen Betrugs und zehntausendfachen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz verurteilten Apothekers Peter Stadtmann werden vermutlich auf den Großteil ihres Geldes verzichten müssen: Den Forderungen von 92 Millionen Euro stehen bislang nur Vermögenswerte von rund 2 Millionen Euro gegenüber. Einer Anwältin von Opfern und Hinterbliebenen zufolge könnte sich die Summe jedoch noch erhöhen – doch Stadtmann scheint zu mauern.

„Der Insolvenzverwalter sagt, dass er so einen Fall auch noch nicht gesehen hat“, sagt Rechtsanwältin Sabrina Diehl aus Herne. Diehl vertritt 23 der 30 Betroffenen, darunter Opfer und Hinterbliebene. Auch 50 Krankenkassen haben bisher Forderungen angemeldet. Gestern hatte die Gläubigerversammlung Klaus Siemon in seinem Amt bestätigt. Dem Düsseldorfer Insolvenzverwalter zufolge belaufen sich die gesamten Vermögenswerte auf rund 20 Millionen Euro, von denen aber rund 18 Millionen mit Sicherungsrechten belastet sind, die beispielsweise vom Landgericht Essen verhängt worden.

Bisher handele sich es aber noch „um grob geschätzte Zahlen“, so Diehl. Sie gehe davon aus, dass sich die verfügbare Summe noch erhöhen wird. „Da ist noch Musik drin“, sagt sie. „Siemon wird da sicherlich noch Vermögenswerte finden, beispielsweise bei den Bildern und bei der Prüfung der Rückübertragungen von Stadtmann an seine Mutter.“ Zuletzt habe Stadtmann fast 6 Millionen Euro Umsatz im Jahr gemacht, sie denke deshalb, dass es da mit Sicherheit noch etwas zu holen gibt. Auch Siemon gehe davon aus, „dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange ist“. Er habe sich bereits an Schweizer Banken gewandt, um herauszufinden, ob Stadtmann dort noch Konten hat.

Allerdings ist wohl von Stadtmann keinerlei Unterstützung zu erwarten. Siemon sei kürzlich selbst bei ihm im Gefängnis gewesen und mit schlechten Nachrichten zurückgekommen. „Er hat den Eindruck, da herrscht keinerlei Einsicht und dass er bei der Aufstellung der Vermögenswerte nicht nur nicht mitwirkt, sondern sogar aktiv versucht, Siemon Steine in den Weg zu legen.“ Was aus den Forderungen wird, ist also noch vollkommen offen. Diehl sagt, sie hoffe auf eine außergerichtliche Einigung und wenn die nicht zustande komme, müsse ein Gericht entscheiden. Sie sei aber zuversichtlich, mit Siemon einen guten Kompromiss finden zu können: „Ich habe das Gefühl, der Kollege geht da mit gutem Augenmaß ran.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Vorräte

Remdesivir: Auch EU verhandelt mit Gilead»

Grippeschutzimpfungen

KBV lobt und missversteht Schmidt»

Kampf um Remdesivir

Spahn: Gilead muss auch Europa beliefern»
Markt

Positionspapier

MVDA: Corona-Tests in Apotheken»

Dosierung nach Körpergewicht

Zolgensma: 37 Neuanlagen»

Vergleich in den USA

Novartis zahlt Hunderte Millionen US-Dollar»
Politik

Bayern

Apothekerin Kathrin Koller rückt in BLAK-Geschäftsführung auf»

Abda-Mitgliederversammlung

Schmidt: VOASG mit aller Kraft durchbringen»

Positionspapier

Bundesärztekammer fordert mehr Digitalisierung»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»

Erhaltungstherapie bei Urothelkarzinom

Bavencio ist Erstlinientherapie»

Patentauslauf

Avastin-Biosimilars ab Juli»
Panorama

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»

Musik als Gute-Laune-Medizin

Apothekerin und Arzt: Sommerhit gegen Corona-Blues»
Apothekenpraxis

Umsatzdelle im Mai

Kundenschwund: Mit Flyern gegen leere Apotheken»

Korrupter Vertriebspartner

Scheinquittungen: Apothekerin prellt Medice»

Botendienstpauschale

250 Euro Einmalzahlung: So wird abgerechnet»
PTA Live

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»

Zeckenjahr 2020

Impfung gegen FSME sinnvoll»

Von Klischees und Dankbarkeit

Substitutionsapotheken: „Man muss sich von Vorurteilen lösen“»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»