Lebensmittelunverträglichkeiten

Lactoseintoleranz: Ursachen und Tipps Eva Bahn, 01.07.2019 13:53 Uhr

Berlin - Die Diagnose Lactoseintoleranz erhalten die meisten Menschen erst, nachdem sie einige Monate mit Magen-Darm-Problemen hinter sich gebracht haben. Der ersten Erleichterung darüber, ihren körperlichen Schwierigkeiten nun einen Namen geben zu können, folgt häufig die Frage, was denn nun gegessen werden darf und welche Nahrungsmittel Probleme verursachen. Sind alle Milchprodukte verboten? Oft führt ihre Unsicherheit die Patienten in die Apotheke, die hier weiterhelfen kann. 

Das Lactoseintoleranz-Syndrom ist im eigentlichen Sinne keine Erkrankung, sondern eine Unverträglichkeitsreaktion des Körpers gegen Milchzucker. Ihm fehlt das Enzym Lactase, welches in der Lage ist, diesen Zweifachzucker im Dünndarm in Glucose und Galaktose aufzuspalten. Das führt in den meisten Fällen zu Blähungen, kolikartigen schmerzhaften Krämpfen und Durchfällen. Das Unvermögen, Lactose zu verdauen, kann angeboren sein oder im Laufe des Lebens erworben werden. Die Therapie besteht in einer Diät, die auf unvergorene Milchprodukte verzichtet, oder in der Einnahme von auf den Bedarf abgestimmten Lactase-Tabletten, wenn ein Verzicht nicht möglich erscheint.

Doch was sind unvergorene Milchprodukte genau? Bis vor wenigen Jahren hieß es noch, dass Betroffene komplett auf Milch- und Milchprodukte verzichten sollten. Das gilt heutzutage glücklicherweise als überholt: Butter und Sahne mit einem hohen Fettanteil werden im Normalfall in kleinen Mengen durchaus vertragen. Wer hier trotzdem Schwierigkeiten befürchtet, kann Butterreinfett oder Butterschmalz verwenden, die auf 100 g nur 0,1 g Lactose enthalten. Auch auf Käse muss nicht verzichtet werden: Je länger dieser reift, desto mehr Lactose zersetzt sich in diesem Prozess. Viele Hartkäsesorten sind daher auch für Personen mit einer Lactoseintoleranz geeignet. Appenzeller oder Bergkäse sind wie reifer Gouda oder Parmesan gut geeignet. Auch auf Raclette muss nicht verzichtet werden.

Schwieriger ist der Genuss von Joghurt: Hier sollte der Blick auf die zugesetzten Kulturen gerichtet werden, denn manche davon helfen, die Lactose zu verdauen. Sie produzieren nämlich selbst das fehlende Enzym und meist genügen diese Mengen zur problemlosen Verdauung im Dünndarm. Somit gelangt keine Lactose in den Dickdarm und die typischen Beschwerden bleiben aus. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass alle tierischen Milchsorten von Natur aus Lactose enthalten. Wer darauf nicht verzichten möchte, kann auf lactosefreie Produkte zurückgreifen, denen während des Herstellungsprozesses Lactase zugesetzt wurde. Dadurch ist der Milchzucker bereits aufgespalten und verwertbar, die Milch schmeckt etwas süßer.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»
Markt

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»

Mit Honig und Zitrone

Dobendan bekommt Zuwachs»

AvP-Insolvenz

Was passiert mit den September-Rezepten?»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»
Internationales

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Nachtdienstgedanken

Wo bleiben die Erkälteten?»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Live-Talk zur AvP-Pleite

Apothekergeld wohl Teil der Insolvenzmasse»

AvP-Insolvenz

Kammer ruft nach Politik, Verband lässt sich beraten»

Thüringen

AvP: Behörde gibt Tipps zur Apotheken-Insolvenz»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»