Neuer Apothekerverband

VCA: Cannabis-Apotheker basteln eigenes eRezept Tobias Lau, 13.06.2019 15:25 Uhr

Berlin - Seit über zwei Jahren gibt es nun Cannabis auf Rezept. Die Zahl der Patienten steigt, genauso die der Anbieter. Das zugehörige Gesetz vom März 2017 wurde mit heißer Nadel gestrickt – entsprechend viel Nachbesserungsbedarf herrscht noch bei der Regulierung und entsprechend groß ist die Verunsicherung bei den Apothekern. Es gibt also genug Gründe, eine Vertretung zu organisieren, die sowohl die politischen und wirtschaftlichen Interessen der Apothekerschaft beim Thema Cannabis vertreten als auch einen Beitrag zu einer besseren Datengrundlage leistet. Der nun gegründete Verband der Cannabis Versorgenden Apotheken (VCA) will aber noch mehr: ein eigenes BtM-eRezept.

„Das Interesse ist riesengroß, man darf aber nicht verhehlen, dass es die Erwartungen auch sind“, sagt Markus Fischer. Der Bochumer Apotheker bildet gemeinsam mit seiner Hannoveraner Kollegin Astrid Staffeldt den geschäftsführenden Vorstand des Ende Januar gegründeten VCA. Mit den Erwartungen an Cannabis als Arzneimittel sind nicht wenige Apotheker noch überfordert: Fehlendes Wissen bei Apothekern und Ärzten trifft auf ablehnende Haltung bei den Kassen und Versorgungsprobleme bei den Anbietern. „Es hat sich herausgestellt, dass wenn man allein an der Front – also in der Offizin – ist, man niemanden hat, um sich auszutauschen“, hakt Staffeldt ein.

In der Unsicherheit ist nach Fischers Ansicht keine Schande. „Wenn man zum ersten Mal als Apotheker mit diesem komplexen Thema konfrontiert wird, kann man das nicht sofort stemmen“, sagt er. Deshalb hat sich der VCA auf die Fahnen geschrieben, fachkundige Apotheker zu vernetzen und weniger fachkundigen ein Ansprechpartner zu sein. „Wir wollen Kompetenzapotheken sein“, sagt Staffeldt. Die Zahl der Apotheken in Deutschland, die bereits eine Expertise in dem Bereich aufgebaut haben, sei sehr überschaubar: 50 seien es vielleicht, schätzt sie. Die Zahl der Apotheken, die sich mit Cannabis beliefern lassen, liege bei rund 3000 von über 19.000. Es ist also noch Luft nach oben. Dasselbe gilt für den VCA: Sieben Gründungsmitglieder gibt es. Der Verband hält nun Ausschau nach neuen Mitgliedern und hofft auf ein schnelles Wachstum.

Denn für die Apotheker sieht er in den Schwierigkeiten, die die Etablierung der Pflanze als Medizin mit sich bringt, auch eine große Chance für den ganzen Berufsstand. „Die Pflanze hat eine hohe Komplexität. Sie hat so viele verschiedene Wirkstoffe, dass man sie nicht wie ein Fertigarzneimittel behandeln oder verschiedene Sorten ohne weiteres wie Laborprodukte vergleichen kann“, erklärt er. Das Erkennen und die Analyse von Wirkstoffen sei aber die „Urkompetenz“ des Apothekers. „In den letzten zehn, fünfzehn Jahren wurden unsere Kompetenzen ja kaum noch gefordert und wir haben mittlerweile den Ruf bekommen, nur noch abgebende Zunft zu sein. Das ist deshalb eine tolle Chance zu zeigen, was wir wirklich können.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Corona-Impfstoff

Curevac soll an die Börse»

Klinische Studie gestartet

Ruconest: Conestat alfa bei Covid-19»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»
Markt

Künftig mehr Pfleger und Therapeuten

Jahresbericht: Noventi in jeder zweiten Apotheke»

Philipp Lahms Kosmetikfirma

Sixtus: Aktionsangebot bei Aldi»

Zusatzgebühren für „Fremdkonnektoren“

TI-Anschluss: Wettbewerb auf Kosten der Apotheken?»
Politik

Beteiligung an Impfstoffhersteller

„Strategisches Interesse“: Altmaier rechtfertigt Curevac-Deal»

Botendienst-Vergürung

Schmidt: Honorar-Halbierung „nicht unmittelbar nachvollziehbar“»

Zu heiß für Medikamente

Temperaturkontrolle: Phagro warnt vor Versandhandel»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Studienziele verfehlt

Roche floppt mit Etrolizumab»

„Bieten Sie auf keinen Fall Schmerzmittel an“

Akupunktur statt Analgetika: Streit um Leitlinie»

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»
Panorama

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»
Apothekenpraxis

Anwalt kommentiert Hüffenhardt-Entscheidung

„Nicht alles, was DocMorris sich überlegt, ergibt Sinn“»

Rechnungsverzug auf Rekordniveau

Zahlungsmoral leidet wegen Corona»

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»
PTA Live

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»