Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht? APOTHEKE ADHOC, 30.10.2019 12:15 Uhr

Berlin - Wenn man in den letzten Zügen der Schwangerschaft ist und der Termin zur Geburt bereits zum Greifen nah ist, will man natürlich an alles gedacht haben. Neben der Ausstattung für das Baby sollten auch Behördengänge und andere organisatorische Dinge nicht vergessen werden. Folgendes sollte bedacht werden, bis das kleine Wunder da ist.

Zu den ersten Vorkehrungen, spätestens sieben Wochen vor dem gewünschten Starttermin der Elternzeit, sollte diese mit dem Arbeitgeber kommuniziert und geklärt sein. Das sollte am besten in Form eines schriftlichen Antrags mit Angabe zur Dauer der Elternzeit erfolgen. Hier gilt aber: Je früher desto besser ­– zum einen für den Arbeitgeber, da dieser besser planen kann. Aber auch für die werdenden Eltern bedeutet das einen Punkt weniger auf der To Do- Liste.

Etwa sieben Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sollte sich um die Beantragung von Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse gekümmert werden. Dazu ist in der Regel eine ärztliche Bescheinigung über die Schwangerschaft oder, je nach Zeitpunkt, die Geburtsurkunde des Kindes ausreichend.

Stichwort Geburtsurkunde: Diese wird im Standesamt des Geburtsortes erstellt. Die Anmeldung dafür geschieht in der Regel bereits im Krankenhaus in einem Zeitraum von circa einer Woche. Die dafür benötigten Unterlagen sind Personalausweis oder Pass der Mutter und die Geburtsbescheinigung von der Klinik. Die Anforderungen unterscheiden sich insoweit, ob das Elternpaar verheiratet ist oder nicht: Bei Vermählten werden die Geburtsurkunden sowie die Heiratsurkunde gebraucht. Bei einem unverheirateten Paar sind die Geburtsurkunde der Mutter sowie die Vaterschaftserkennung von Nöten. Die Anerkennung der Vaterschaft wird beim Standes- oder Jugendamt beantragt. Möglich ist das vor und nach der Geburt. Notwendig ist hier die Zustimmung der Mutter in schriftlicher Form.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Apothekensoftware

Bonpflicht & Co: Pharmatechnik erhöht die Preise»

Alliance/Gehe

Sanacorp: Jetzt erst recht, Genossen!»

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»
Politik

Unzulässige Werbung

Kasse übertreibt mit Homöopathie-Erstattung»

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Rote-Hand-Brief

Emerade: Panne auch bei Parallelimporten»

Temperaturanstieg

Klimawandel gefährdet Arzneipflanzen»

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»