Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst APOTHEKE ADHOC, 22.01.2020 15:34 Uhr

Berlin - Absprachen zwischen Original- und Generikaherstellern können laut Juliane Kokott, Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) rechtswidrig sein. Wenn es nur darum ging, den Markteintritt zu verzögern, und keine andere Gegenleistung gewährt wurde, sei dies sowohl als bezweckte oder bewirkte Einschränkung des Wettbewerbs als auch als missbräuchliche Ausnutzung einer beherrschenden Stellung zu bewerten. In dem Verfahren geht es um Paroxetin.

GlaxoSmithKline (GSK) hatte in Großbritannien mit den Generikaherstellern Ivax, Generics und Alpharma Deals geschlossen haben, um die Einführung von Konkurrenzprodukten zu seinem Antidepressivum Seroxat (Paroxetin) hinauszuzögern. Mit den geschlossenen Vergleichen wurden Rechtsstreitigkeiten über die Gültigkeit der Sekundärpatente von GSK beigelegt. Die Wettbewerbsbehörde CMA sah darin unzulässige Absprachen und verdonnerte die Firmen zu einer Strafe von insgsamt knapp 40 Millionen Pfund. Gegen die Geldbußen legten die Hersteller Beschwerde beim Gericht für Wettbewerbssachen ein, das den EuGH um Vorabentscheidung ersuchte.

Laut Kokott lässt sich aus der Tatsache, dass trotz der bestehenden Unsicherheiten bezüglich der Gültigkeit der angefochtenen Patente nicht auszuschließen sei, dass Orgiginal- und Generikahersteller potenzielle Wettbewerber waren. Die Rechtsstreitigkeiten, die schließlich per Vergleich beendet wurden, seien vielmehr als Maßnahmen zur Vorbereitung des Markteintritts zu sehen.

Entscheidend sei insoweit nicht, wie stark die angefochtenen Patente waren oder welche Erfolgsaussichten die Parteien mit ihren Klagen gehabt hätten, sondern ob für die betreffenden Generikahersteller tatsächliche und konkrete Möglichkeiten für den entsprechenden Launch bestanden hätten. Bei der Prüfung dieser Frage müsse die Wettbewerbsbehörde alle relevanten Umstände des Einzelfalls berücksichtigen, zum Beispiel wie weit die Generikahersteller mit ihren Vorbereitungen fortgeschritten waren.

Klagen gegen Patentrechte seien im Arzneimittelsektor nicht ungewöhnlich, so Kokott. Vereinbarungen, bei denen sich der Generikahersteller gegen eine Zahlung des Patentinhabers verpflichte, von einem Markteintritt und der Anfechtung des Patents abzusehen, beseitigten den normalen Wettbewerb. Sofern der Zahlung keine andere Gegenleistung als diese Unterlassung gegenüberstehe, stelle eine solche Vereinbarung eine bezweckte Einschränkung des Wettbewerbs dar.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Neue Impfstoff-Strategie

Auf der Suche nach „Corona-Killerzellen“»

Erster Erfolg

Corona-Impfstoff zeigt Wirkung»

Aus für Mundschutz & Co.

Thüringen will Corona-Beschränkungen beenden»
Markt

Außendienst

Apotheken wünschen sich Vertreter zurück»

Fachmesse

Expopharm ist abgesagt»

Pharmakonzerne

Roche kauft DNS-Firma»
Politik

BMG räumt Probleme ein

Jede fünfte Schutzmaske war mangelhaft»

„Staatliche Aufgabe“

Kassen wollen Corona-Tests nicht bezahlen»

Corona-Krisenpaket

Familienbonus: 300 Euro je Kind»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Sartan-Skandal

Amlodipin/Valsartan Betapharm: Zulassung ruht»

Globale Zusammenarbeit

Lehren aus Corona: Weltweite Beobachtungsforschung»

Teuerstes Medikament der Welt

Zolgensma vor deutschem Marktstart»
Panorama

Apotheker und Designer

„Apotheke-vor-Ort“-Masken»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Corona-Bonus auf Rezept»

Anerkennung fürs Team

Corona-Bonus: Apotheker schüttet 15.000 Euro aus»

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Boni in jeder vierten Apotheke»
PTA Live

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»

„Ein außergewöhnliches, aber nicht verlorenes Semester“

Köln: 6-Tage-Woche für PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»