Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft APOTHEKE ADHOC, 13.12.2019 13:54 Uhr

Berlin - Pilates kräftigt insbesondere die Tiefenmuskulatur. Durch gezielte Übungen kombiniert mit einer bewussten Atmung können Schwangere ihren Lendenwirbelsäulenbereich stärken und die Hüften entlasten. Wer rechtzeitig mit dem Training beginnt, kann die schöne Zeit der Schwangerschaft noch positiver erleben. Denn Pilates ist für Frauen eine wunderbare Möglichkeit, Zeit für sich selbst zu schaffen und noch bewusster mit sich und dem eigenen Körper umzugehen.

In der Schwangerschaft verändert sich der Körper an vielen Stellen. Gerade im letzten Trimenon kommt es durch die Bildung des Bauches bei vielen Schwangeren zur Ausbildung eines Hohlkreuzes. Durch diese Stauchung der unteren Bandscheiben kann es im Lendenwirbelbereich zu Schmerzen kommen. Darüber hinaus lockert das Hormon Progesteron zum Ende der Schwangerschaft Bänder und Gelenke. Bei Lagewechseln oder unbedachten Drehbewegungen können einschießende Schmerzen entstehen. Je nach Lage des Ungeborenen können zusätzliche Schmerzen im Bereich des Steißbeins entstehen.

Eine Möglichkeit, den Veränderungen entgegenzutreten, ist Sport – in den neun Monaten können Frauen sich ganz auf ihren Körper konzentrieren und das machen, was ihnen gut tut. Schwangere können je nach individuellem Empfinden moderat in Bewegung bleiben: Lockeres Joggen ist kein Problem und auch die Muskeln können trainiert werden. Die Intensität des Trainings sollte begrenzt werden: Eine Herzfrequenz von 140 Schlägen pro Minute sollte nicht überschritten werden. Der Trainingsfokus sollte nicht auf der Bauchmuskulatur liegen. Während der Schwangerschaft stehen eher Dehnübungen für die Bauchmuskulatur auf dem Programm als ein Core-Workout.

Pilates stellt eine sanfte Möglichkeit zur Schmerzprävention dar. Manche Frauen weisen schon vor der Schwangerschaft ein Hohlkreuz auf. Meistens bereitet es noch keine Beschwerden und bleibt oft unbemerkt – damit es Frauen auch während der Schwangerschaft weiterhin gut geht, kann ein speziell entwickeltes Übungsprogramm in die Tagesroutine einfließen: Wer bereits ab Kinderwunsch mit dem Training beginnt, erfährt recht schnell ein neues Körpergefühl. Pilates-Übungen sind nicht schweißtreibend. Korrekt ausgeführt, können sie jedoch sehr intensiv sein. Das Zusammenspiel von Atmung, Übung und Körpergefühl ist entscheidend für dauerhaft positive Effekte. Bei regelmäßiger Praktizierung wird die Kommunikation der Rücken- und Bauchmuskulatur gestärkt, das Gangbild kann sich positiv ändern und das generelle Körperbewusstsein kann gesteigert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Drogenersatztherapie

BtM-Sichtvergabe: Aufsicht durch Apothekenboten»

Apotheker schreibt an Landesregierung

Lieferengpässe: Von der DDR lernen, heißt verwalten lernen»

Corona-Eil-Verordnung

Kurzes Leben: Spahn streicht Wiederholungsrezepte»
Markt

Nach Ärztebefragung

Doctolib macht Telemedizin kostenlos»

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»
Politik

Schutzausrüstung

Lehre aus Corona: Merkel will Produktion in Deutschland»

Krisenkabinett

Zwei Wochen Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland»

Corona-Krise

Franke: Exit-Strategie nach Ostern»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Beschwerden durch Sars-CoV-2

Covid-19: Neurologische Symptome und Komplikationen»

AMK-Meldung

Chargenüberprüfung bei Riboirino»

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»
Panorama

Maskenstreit

Innenverwaltung bleibt bei ihrer Darstellung zu Schutzmasken»

Konflikt zwischen Berliner Senat und US-Botschaft

USA weisen Vorwurf der Konfiszierung von Schutzmasken zurück»

Leere Innenstadt wegen Corona

Enten erobern die Apotheke»
Apothekenpraxis

Cannabis-Versorgung

Neue Preisregelungen für Cannabis-Rezepte»

Großhandel

Noweda weitet Wochenend-Notdienst aus»

Covid-19-Schnelltest in Apotheken

„Heute haben wir 40 Tests in zwei Stunden gemacht“»
PTA Live

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»