Rezeptur

Isotonisierung von Augentropfen: So wird gerechnet Eva Bahn, 18.02.2019 11:16 Uhr

Berlin - Die Herstellung und Berechnung von Augentropfen im Examen ist einer der größten Angstfaktoren für viele angehende PTA. Dabei muss Einiges beachtet werden. Euhydrie, Gefrierpunktserniedrigung sowie Konservierung dürfen keine Fremdworte sein. Hier kommt Teil 1 mit dem Wichtigsten zur Berechnung der Isotonisierung von Augentropfen.

Augentropfen müssen isoton zur Tränenflüssigkeit sein, um so reizarm wie möglich im empfindlichen Umfeld wirken zu können. Ist die Lösung zu stark konzentriert, also befinden sich mehr gelöste Teilchen in der Lösung, als sie natürlicherweise im Auge vorkommen, so schmerzen die Tropfen bei der Anwendung. Durch osmotische Diffusion streben die Flüssigkeiten nach einem Konzentrationsausgleich der in ihnen gelösten Stoffe. So würden Augentropfen, die nicht isoton hergestellt wurden, dem Auge entweder Flüssigkeit entziehen, wenn sie zu stark konzentriert sind, oder Flüssigkeit durch die Membran in die Zellen hineinschleusen. Beides ist für den Anwender sehr schmerzhaft.

Werden Augentropfen in der Apotheke hergestellt, ist es also wichtig sicherzustellen, dass sich in der Arzneiform genauso viele Teilchen befinden wie in der Tränenflüssigkeit. Das wird einmal über den Wirkstoff selbst erreicht, zum anderen über einen Isotonisierungszusatz wie zum Beispiel Borsäure, Natriumchlorid oder Mannitol. Die Menge des benötigten Zusatzstoffes errechnet sich mittels einer Formel, die bei ihrer Anwendung die Gefrierpunktserniedrigung einbezieht.

Gefrierpunktserniedrigung bedeutet, dass die Lösung eines Stoffes in Wasser dessen Gefrierpunkt herabsetzt. Jeder weiß, dass bei Schnee und Eis auf der Straße Salz ausgestreut wird, damit das Glatteis schmilzt und Autos und Fußgänger sich dort sicher bewegen können. Durch den Zusatz von Salz friert das Wasser nicht schon bei 0 Grad Celsius, sondern erst wenn es deutlich kälter wird. Die Gefrierpunktserniedrigung einer 0,9-prozentigen und damit isotonischen Kochsalzlösung beträgt 0,52 Grad Celsius. Das ist auch der Wert, der bei der Herstellung von Augentropfen angestrebt wird.

Hilfsstoff in Prozent = (0,52 – nW x ΔTW) : ΔTH

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Medizinalhanf

Neue Geschäftsführerin bei Farmako»

OLG verbietet Werbung

Mit QR-Code zum Rx-Hollandmarkt»

Osarhin

Queisser baut Homöopathie aus»
Politik

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»

Positionspapier

FDP: Boni-Deckel bei 10 Euro»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»

Phenylketonurie

Biomarin bringt Palynziq»
Panorama

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»

Demenzfreundliche Apotheke

Landsberger Apotheker als Frühwarnsystem  »

Spendenaktion

PTA IN LOVE Summer Tour: 4000 Euro für Kinderhospize»
Apothekenpraxis

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»

Packungsdesign

Mehr weiß, weniger blau»
PTA Live

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»

Adapter entwickelt

Rettung für das Wepa-Wellenbad »

Augenerkrankungen

Fresh-up: Glaukom»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»