Arzneimittelsucht

Apothekerin schreibt Ratgeber für Eltern APOTHEKE ADHOC, 06.09.2018 14:48 Uhr

Berlin - Die Opioidkrise in Nordamerika ist längst in den Familien angekommen. Aufgewühlt durch betroffene Jugendliche im eigenen Umfeld hat eine kanadische Apothekerin Tipps aufgeschrieben, wie Eltern und Jugendliche verantwortungsvoll mit den stark wirksamen Schmerzmitteln umgehen können.

„Am Valentinstag rief mich mein Mann auf der Arbeit an und bat mich, sofort nach Hause zu kommen“, erzählt Shelita Dattani aus Kanata, einem Vorort der kanadischen Hauptstadt, auf dem Portal „Ottawa Citizen“. Die Apothekerin ist Mutter zweier Teenager. „Eine Mitschülerin meiner Tochter aus demselben Highschooljahrgang war an einer offensichtlichen Drogenüberdosis gestorben. Ein paar Tage später schrieb ein anderer Vater aus unserer Stadt in einem offenen Brief über die Drogenabhängigkeit seiner Tochter.“

Als Apothekerin habe sie sich immer um eine sichere und effektive Verschreibung und Abgabe von Opioiden gesorgt, sagt Dattani. „In diesem Monat landete der Horror der Opioidkrise in unserem Hinterhof. Ich habe mit mir gerungen, wie ich damit umgehen sollte.“ Wie viele Familien aus dem Ort hätten auch sie über die Ereignisse am Abendbrottisch gesprochen. „Manchmal ist es schwer, Teenager dazu zu bringen, sich zu öffnen.“ Doch manche Dinge müssten unbedingt angesprochen werden.

Wer Medikamente aus ungeklärten Quelle kaufe oder annehme, spiele Russisch Roulette mit seinem Leben. „Es gibt keine Möglichkeit herauszufinden, was in ihnen steckt und welche Wirkstoffmenge sie enthalten“, so die Apothekerin. „Die möglichen Schwankungen in der Dosierung sind enorm und extrem gefährlich.“ Nicht immer entpuppten sich die Medikamente als das, was sie zu sein scheinen. „Du glaubst, ein bestimmtes Schmerzmittel gekauft zu haben, das du letztes Jahr gegen deine Hockeyverletzung verschrieben bekommen hast. Aber in Wirklichkeit könnte es mit Fentanyl gestreckt sein.“ Dattanis dringender Rat: „Nehmt nur Medikamente ein, die euch von medizinischen Fachkräften verschrieben und verabreicht worden sind.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»