Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle Cynthia Möthrath, 23.05.2019 07:58 Uhr

Berlin - Forschungen des Ragon-Instituts in Zusammenarbeit mit der Harvard Universität und dem Massachusetts Institute of Technology konnten neue Schlüsselfaktoren bei der Bekämpfung von HIV ermitteln: Die Forscher identifizierten anhand von 3D-Modellen Angriffspunkte auf der Oberfläche des Virus, an denen das Immunsystem erfolgreich angreifen kann. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „Science“ veröffentlicht.

Die neuen Erkenntnisse basieren auf einer Studie mit zwei kleinen Gruppen: Menschen, deren Immunsystem die Ausbreitung von HIV viel besser kontrolliert als üblich. Eine Patientengruppe, die als „Viremic Controller" bezeichnet wird, ist in der Lage, das Virus für viele Jahre, manchmal Jahrzehnte, auf weniger als 2000 Exemplare pro Milliliter zu halten, ohne antiretrovirale Medikamente zu verwenden. Die „Elite-Controller" haben eine noch stärkere Immunkontrolle und können das Virus komplett unter der Nachweisgrenze halten. HIV breitet sich normalerweise schnell aus, infiziert und tötet Zellen des Immunsystems und macht die betroffene Person nach etwa zehn Jahren ohne antiretrovirale Behandlung zunehmend anfällig für Infektionen. Das Ragon-Institut hat in fünfzehn Jahren weltweiter Suche ungefähr 1800 Controller identifiziert.

Frühere Forschungen ermittelten spezifische Muster der humanen Leukozytenantigene (HLA). Dabei handelt es sich um genetisch basierte Marker auf der Oberfläche von Zellen, die die Funktion des Immunsystems regulieren. Diese wurden mit einem erhöhten Schutz vor HIV in Zusammenhang gebracht. Diese HLA-Marker erklärten jedoch nur etwa 20 Prozent des Gesamteffekts. Obwohl ein spezifischer HLA die Wahrscheinlichkeit erhöhte, dass eine Person das Virus kontrollieren konnte, half dies bei etwa einem Drittel der Patienten überhaupt nicht. Daher musste ein anderer Mechanismus an der Unterdrückung des HI-Virus beteiligt sein.

Bei der neuen Forschung untersuchte man die Teile des Virus, an die das Immunsystem angreift. Das Forscherteam von Ragon hat eine Datenbank mit dreidimensionalen Strukturen genutzt, um Informationen zu den Proteinen zu erhalten, aus denen HIV besteht. Mittels mathematischer Modellierung identifizierten sie Knoten, an denen eine Großzahl von Proteinen miteinander verbunden ist. Änderungen an diesen Verbindungen hatten gravierende Auswirkungen auf die Funktionsweise des Virus. An den Schlüsselpunkten des HI-Virus sind daher keine Mutationen möglich.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Malariamittel ersetzt keinen Mundschutz

Hydroxychloroquin schützt nicht vor Ansteckung»

Entzündung im ganzen Körper

Störung des Blutflusses entschlüsselt»

Quelle war fragwürdig

Schnelles Comeback für Resochin»
Markt

VISION.A 2020

Start-up Audition: Die digitale Zukunft in drei Minuten»

Citalopram-Generika

EuGH-Gutachterin für Kartell-Strafe gegen Pharmakonzern Lundbeck»

OTC-Markt

Auch im Mai: Corona-Flaute in Apotheken»
Politik

Externes Gutachten

Schmidts Abschiedsgeschenk: Reform der Abda»

Mehrwertsteuer, Strom, Kindergeld

Was das Konjunkturpaket für Apotheken bedeutet»

Kommentar

Corona-Paket: Jetzt noch Apotheken stärken!»
Internationales

Compassionate Use

Statt Propofol und Midazolam: Klinik testet Remimazolam  »

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»
Pharmazie

Risiko in allen Altersgruppen erhöht

Diabetiker haben öfter Darmkrebs»

Rote-Hand-Brief

DPD-Mangel: Vorsicht bei Flucytosin und Zytostatika»

PrEP bald als Spritze?

HIV: Monatliche Cabotegravir-Injektionen als Therapie»
Panorama

Corona hemmt Bewegung

Immer mehr übergewichtige Kinder»

Kriminelle wollen Geldautomaten sprengen

Bombenfund: Apotheke evakuiert»

Wasser und Seife statt Sekt und Häppchen

Apotheker ohne Grenzen: Jubiläum in der Krise»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Wumms-Paket: Wer zieht die OTC-Preise an?»

IT-Umstellung

Probleme bei Apobank: Kunden stürmen Hotline »

Konjunkturprogramm

Apotheken droht Preischaos»
PTA Live

Gewerkschaft zum Konjunkturpaket

Adexa: Mitarbeiter brauchen Sozialgarantie»

Rezepturpreise

Cannabis: Sonderfall BG-Rezepte»

Rezepturen

Cannabis-Rezepte: So wird abgerechnet»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»