Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom APOTHEKE ADHOC, 21.05.2019 14:58 Uhr

Berlin - In der Alternativmedizin werden viele chronische Erkrankungen auf das „Leaky-gut-Syndrom“ zurückgeführt. Bei der Barrierestörung soll es zu einer durchlässigeren Darmwand kommen, durch die Bakterien und Toxine in den Blutkreislauf gelangen. Wissenschaftliche Beweise für die Symptomatik gibt es nicht.

Beim „durchlässigen Darm“ soll die Barrierefunktion der Schleimhaut im Dünndarm gestört sein. Hintergrund für die Theorie ist, dass bei bestimmten entzündlichen Darmerkrankungen oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten die Durchlässigkeit der Darmwand erhöht sein kann. Allerdings ist unklar, ob das eine Ursache oder die Folge der jeweiligen Erkrankung ist. Demnach sollen Viren und Bakterien, aber auch Medikamente wie Antibiotika oder der Konsum von Alkohol das „Leaky-gut-Syndrom“ auslösen oder zumindest begünstigen können.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sollen ebenfalls dazu führen. Ebenso sollen Stress und der Einfluss des „Bauchhirns“ eine wichtige Rolle spielen. Die Symptome sind vielfältig und oftmals diffus: Durchfälle, Bauchschmerzen, Blähungen und Krämpfe, aber auch chronische Hauterkrankungen, Migräne, chronische Muskel- und Gelenkschmerzen, Akne und vieles mehr sollen in Folge des „leaky gut“ auftreten. Ein sehr häufiger Grund für die erhöhte Durchlässigkeit sind bakterielle Fehlbesiedlungen des Dünndarms. Dabei ist die Anzahl von fäulnis- und gärungsbildenden Bakterien oft erhöht. Durch das Ungleichgewicht in der Darmflora kommt es schließlich dazu, dass die Durchlässigkeit der sogenannten „tight junctions“ im Darm erhöht wird.

Die „tight junctions“ sind Strukturen zwischen den Mukosazellen der Darmschleimhaut. Sie bilden damit einen Teil der Darmbarriere. Sie sorgen dafür, dass ein geschlossener Mukosafilm gebildet wird. Sind die „tight junctions“ durchlässig, sollen Nahrungsbestandteile und Elektrolyte, aber auch Toxine in den Blutkreislauf gelangen können. Dort sollen sie Entzündungen hervorrufen, die mit unterschiedlichsten Krankheitsbildern einhergehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Noch schnell bewerben»

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»