Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum? Nadine Tröbitscher, 24.04.2019 14:41 Uhr

Berlin - Folsäure ist das Schwangerschaftsvitamin. Bei bestehendem Kinderwunsch sollte rechtzeitig auf eine ausreichende Zufuhr des essentiellen Mikronährstoffs geachtet werden. Aber was genau ist Folsäure überhaupt, welche Funktionen hat sie im menschlichen Körper und wieviel wird tatsächlich in Schwangerschaft in Stillzeit benötigt?

Was ist Folsäure?

Folsäure ist die synthetisch hergestellte Form von Folat, dass zur Gruppe der wasserlöslichen B-Vitamine gehört und beispielsweise in grünem Gemüse, Tomaten, Hülsenfrüchten, Vollkorn- oder Milchprodukten und Eiern enthalten ist. Allerdings ist beim Verzehr auf die unterschiedliche Bioverfügbarkeit und die entsprechenden „Folat- Äquivalente“ zu achten. Der Mikronährstoff ist ein entscheidender Cofaktor im Kohlenstoffmetabolismus und setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen – einem Pteridin-Derivat, para-Aminobenzoesäure und L- Glutaminsäure – zusammen. Weil der Körper Folat nicht selbst herstellen kann, muss der Mikronährstoff über die Nahrung aufgenommen werden.

Was sind „Folat-Äquivalente“?

Folate aus Lebensmitteln und in Supplementen enthaltene synthetisch hergestellte Folsäure werden vom menschlichen Organismus unterschiedlich aufgenommen und die eigentliche Wirkform Tetrahydrofolat umgewandelt. Zudem sind die einzelnen Verbindungen unterschiedlich empfindlich gegenüber Licht und Hitze – wobei die in Lebensmitteln natürlich vorkommende Folate weniger gut verwertbar sind.

Ein Mikrogramm Folat-Äquivalent entspricht einem Mikrogramm Nahrungsfolat oder 0,5 Mikrogramm synthetischer Folsäure.

Welche Funktionen hat Folat?
Das Vitamin ist bei Zellteilungs- und Wachstumsprozessen von großer Bedeutung und spielt bei der Bildung der roten Blutkörperchen und der Produktion der Neurotransmitter Serotonin und Noradrenalin eine Rolle. Außerdem werden Folate bei der DNA-Synthese benötigt. In der Schwangerschaft ist der Mikronährstoff vor allem im ersten Trimenon von großer Bedeutung. Denn ein Mangel kann zu Neuralrohrdefekten führen. In den ersten vier Wochen nach der Konzeption entwickelt sich bereits das Neuralrohr, das Vorstufe für Rückenmark, Nervensystem und Gehirn ist. Der Verschluss des Neuralrohrs findet in der Regel gegen Ende der vierten Schwangerschaftswoche statt. Geschieht dies nicht spricht man von einem „offenem Rücken“. Studien zeigen, dass Folsäure das Risiko für einen Neuralrohrdefekt mindern kann, auch wenn die Ursachen für die Spina bifida vielfältig sind.

Wann sollte mit der Zufuhr von Folsäure begonnen werden?
Bei bestehendem Kinderwunsch – jedoch mindestens vier Wochen vor einer Schwangerschaft – soll mit der Supplementierung von Folsäure begonnen werden. So kann ein ausreichender Erythrocytenfolatspiegel erreicht werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Auktionsplattform

Diabetikerbedarf auf Ebay»

Bayer will klimaneutral werden

Nachhaltigkeitsziele: Ambitioniert aber dringend notwendig»

Software wird teurer und besser

Apotheken warten auf die Super-EDV»
Politik

Petitionsausschuss

Spahn trifft Bühler»

Versandapotheken

Shop-Apotheke verliert gegen Apothekerkammer»

MVZ-Gründungen

Zahnärzte: Keine GKV-Gelder für Steueroasen»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Lungenkrankheit

Neues Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen»

Nicht aktualisierte Gebrauchsinformationen

Die Welle rollt: 210 Rückrufe bei Puren»

Nicht aktualisierte Packungsbeilagen

Puren: Rückrufwelle geht weiter»
Panorama

Einbruch in Silvesternacht

Apothekentresor: Einbrecher klaut Werkzeug – und kehrt zurück»

Versuchter Mord

Stromschläge: Elf Jahre Haft für falschen Arzt»

China

Lungenkrankheit: Ausmaß größer als erwartet»
Apothekenpraxis

Amazon & Co.

Phoenix-Aufsichtsrat: Apotheken werden wegdigitalisiert»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»