Versandhandel

Eilige Medikamente: 90-Jähriger wartet auf DHL APOTHEKE ADHOC, 14.05.2018 15:25 Uhr

Berlin - Ernst A. Peter ist sauer. Bereits dreimal hat DHL bei der Zustellung seines dringend benötigten Pakets mit Medikamenten geschlampt. Der Kunde müsse selbst aktiv werden, wenn er die Kontrolle über die Zusendung behalten wolle, sagt der Dienstleister.

Die Welt ist klein geworden für den 90-jährigen Düsseldorfer. Er ist gehbehindert und kann kaum noch laufen. Selten noch verlässt er das Haus und wenn, dann braucht er dafür einen Rollator. Er ist auf Medikamente angewiesen, die er sich nach Hause bestellt. Doch das habe in letzter Zeit immer öfter nicht geklappt. „Es ist mir in diesem Jahr nun schon dreimal passiert, dass ich vom Fenster aus gesehen habe, wie der DHL-Wagen wieder wegfuhr, ohne dass der Bote vorher geklingelt hätte“, erzählte der Rentner dem „Express“. Stattdessen habe eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten gelegen. Die 1,5 Kilometer bis zur Abholstation sind für Peter aber ohne Unterstützung nicht zu bewältigen.

So ganz einen Reim darauf machen kann sich DHL nicht, wie es zu diesen wiederholten Pannen gekommen ist. „Das können wir im Nachhinein nicht mehr klären. Bei der letzten Zustellung war ein sehr zuverlässiger Mitarbeiter im Dienst“, sagt ein Sprecher. „Er klingelt ordnungsgemäß und hinterlässt nicht einfach einen Benachrichtigungsschein.“

Besonders sensibilisiert, dass Pakete von Versandapotheken vielleicht lebenswichtiger seien als andere, würden die Mitarbeiter nicht. Die Sendungen würden generell nicht anders behandelt als andere Lieferungen, „weil für sie nicht mehr bezahlt wird“, so der Sprecher. „Das Paket ist ein Massenprodukt, alle werden gleich behandelt.“ Auch Aufschriften wie „nur gekühlt “ oder „Vorsicht, zerbrechlich“ seien im täglichen Geschäft sinnlos. „Alle Sendungen müssen schon entsprechend verpackt sein, damit nichts passieren kann. Sie laufen über die Transportbänder, und die können nicht lesen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Digitalisierung

Per Clickdoc zu Arzt und eRezept»

Windel-Dermatitis

Apotheker-Popo-Creme bis New York verschickt»

Skonto und Rabatt

Wegen TSVG: Großhändler passen Konditionen an»
Politik

Landapotheken

„Die sächsischen Apotheker dürfen die Sozialministerin auf ihrer Seite wissen“»

ACAlert zur Europawahl

Apotheker wollen keine Gesundheits-EU»

ACAlert zur Europawahl

Inhaber lieben die CDU»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Vaginalatrophie in der Menopause

Intrarosa: Theramex bringt DHEA-Zäpfchen»

Krebsmedikamente

Bavencio gegen Nierenzellkarzinom»

Neue Warnhinweise in den USA

Zopiclon & Co: Lebensgefährliches Schlafwandeln»
Panorama

Nachtdienstgedanken

„Sie haben doch genug davon“»

Mit Kreativpreis ausgezeichnet

Apotheke erklärt Erfolgsrezept»

Werbekampagne

eRezept: Apotheker kapern DocMorris-Plakat»
Apothekenpraxis

Charly im Einsatz

Apotheker testet Beratungs-Roboter»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»

Pharmazeutische Bedenken

Sonder-PZN: TK will Apotheker sprechen»
PTA Live

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»

Zeckenbisse

Fresh-up: Borreliose»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»