Kommentar

Lunapharm-Skandal: Rote Karte für Diana Golze Lothar Klein, 01.08.2018 15:05 Uhr

Berlin - In vielen Fällen stolpern Politiker nicht über den eigentlichen Kern eines Skandals. Der interne wie öffentliche Umgang damit zwingt sie schlussendlich zum Rücktritt. Es ist gut möglich, dass auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke) dieses Schicksal ereilt. Jedenfalls bietet ihr Umgang mit der Affäre um den Brandenburger Pharmahändler genügend Anlass, an ihren politischen Führungsqualitäten zu zweifeln, kommentiert Lothar Klein.

Angefangen hat alles mit einem sechsminütigen Beitrag des ARD-Magazins Kontraste. Die Journalisten hatten sich auf die Spur eines in Griechenland seit Längerem Wellen schlagenden Arzneimittelskandals gesetzt. Ärzte, Krankenschwestern und Apotheker wurden verhaftet, weil sie in Verdacht stehen, aus Kliniken gestohlene Arzneimittel über Bulgarien unter anderem an Lunapharm nach Deutschland geliefert zu haben. Bewiesen ist noch nichts, einige Personen wurden inzwischen sogar wieder freigelassen.

Aber der angebliche Drahtzieher sitzt immer noch in Untersuchungshaft und will Shrimps statt Arzneimittel im Koffer nach Deutschland transportiert haben. Weil die mutmaßlich gestohlenen Zytostatika unsachgemäß zwischengelagert wurden, steht seit dem Kontraste-Bericht der Verdacht im Raum, viele Krebspatienten könnten unwirksame, nutzlose oder sogar schädliche Arzneimittel erhalten haben.

Aufgeschreckt durch diese Meldungen, schickte Ministerin Golze ihren sichtlich mit der Situation überforderten Abteilungsleiter in den Clinch mit den Medien: Statt vorsichtig zu agieren, widersprach er dem Kontraste-Bericht und stellte im Namen des Gesundheitsministeriums die zu diesem Zeitpunkt verwegene Behauptung auf, für die Patienten bestehe nach allen vorliegenden Informationen keine Gefährdung ihrer Gesundheit – Fehler Nummer eins.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Stada-Gesundheitsreport

Jeder Vierte fragt nach „Billig-Arzneimitteln”»

Arzneimittelentsorgung

Neue Kampagne: Ins Klo ist kacke»

Vertriebsdienstleister

Zahlungsunfähig: Insolvenzantrag bei OTC Siebenhandl»
Politik

Grippeschutz

Via-Apotheken wollen impfen»

BPI gegen vdek

Lieferengpässe: „So werden Zahlen künstlich reduziert“»

Apothekenstärkungsgesetz

Dienstleistungen verbleiben im VOASG»
Internationales

CVS

Auch Rx-Präparate: Apothekenketten liefern mit Drohnen»

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»
Pharmazie

Atopische Dermatitis

„Emollienzien plus“: Bewusstsein für Basistherapie schärfen»

AMK-Meldung

Weitere Ringbrüche bei GinoRing, Qualitätsmängel bei Avonex»

LABOR-Download

Übersicht der Ranitidin-Rückrufe»
Panorama

FU Berlin

Erster Student der Freien Universität gestorben»

Kritik von CDU, SPD und AfD

Grünen-Politikerin für Eigenbedarf bei harten Drogen»

Aktienkurs legt zu

Biogen will Alzheimer-Mittel zulassen»
Apothekenpraxis

Negativtrend ungebrochen

Westfalen-Lippe: Wieder weniger Apotheken»

Rabattaktion zum Jubiläum

Apotheker bietet Preise wie vor 20 Jahren»

Einnahmehinweise

Apothekerinnen entwickeln Antibiotika-Aufkleber»
PTA Live

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Anklage gegen zwei PTA»

Apothekenkonzerte

Kollegen mit Konzert „geflasht“»

WIRKSTOFF.A

Ein bisschen schwanger im HV»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »