Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana APOTHEKE ADHOC, 13.11.2019 14:20 Uhr

Berlin - Alle drei Minuten geht bei Hal Allergy ein Fax mit einer Bestellung für ein Allergietherapeutikum ein. So gut wie alle Faxe erreichen ihr Ziel. Bei einem Apotheker gibt es allerdings seit Jahren das gleiche Problem. Seine Faxe an Hal Allergy verschwinden im Nirwana. Sie kommen nicht an, obwohl das Faxprotokoll die Übermittlung bestätigt. Das bedeutet Mehrarbeit. Der Therapiebestellschein muss in der Apotheke eingescannt und per eMail übermittelt werden.  

Jedes Jahr gehen laut Hal Allergy rund 150.000 Bestellungen für Allergietherapeutika ein, davon 99 Prozent per Fax. Das hat nichts mit der angeblichen Digitalisierungsverweigerung von Apothekern oder Ärzten zu tun. Das hat einen einfachen Grund, erläutert Dr. Benedikt Pafferath, Marketingmanager des Unternehmens. Die Verordnung erfolgt per Rezept und Thearapiebestellschein. Dieser wird auf Papier ausgestellt und mit dem Rezept in die Apotheke gebracht. „Die Apotheke faxt den Therapiebestellschein dann an uns“, so Pafferath. Früher habe man auch per Telefon bestellen können. Das wurde aber abgeschafft – aus Datenschutzgründen und wegen der größeren Fehlergefahr bei der mündlichen Bestellung. Pafferath: „Unsere Produkte sind hochpreisig und sensibel. Da dürfen keine Fehler passieren.“

Dem Marketingmanager sind nur zwei Problemfälle bekannt. Eine Arztpraxis habe schon mal Probleme mit dem Faxen gemeldet. Und eben Gunnar Müller aus der Sonnen-Apotheke in Detmold. In Kürze will ein Regionalleiter von Hal Allergy der Ursache auf den Grund gehen. Denn Apotheker Müller benutzt ein handelsübliches Faxgerät: „Alle anderen Faxe kommen an.“ Für jedes Fax an Hal Allergy erhält Müller auch ein Faxprotokoll, dass den Versand bestätigt. Allerdings kommt es trotzdem bei der Firma nicht an. „Ich warte dann, wenn keine Bestellbestätigung kommt, rufe ich dort an.“

Inzwischen kennt man Müller bei Hal Allergy. Vor gut zwei Jahren haben die Faxprobleme begonnen. Jetzt hat Müller eine eMail ans Unternehmen geschickt: „Auch gut 2 Jahre nach unseren ersten Problemen mit der Faxanbindung Ihres Unternehmens, müssen wir erneut zur Kenntnis nehmen, dass die auf Ihren Aufträgen für eine Bestellung vermerkte Fax-Nummer nach wie vor zu keinerlei Reaktion geschweige denn zu einer Bestellaufnahme Ihres Unternehmen führt. Wir sind es leid, im Interesse unserer Kunden immer und immer wieder Mehraufwand bei Hal Allergy-Bestellung betreiben zu müssen, Ihre Kontaktdaten zu hinterfragen, die Aufträge letztlich dann doch zu scannen und Ihnen dann als eMail-Anhang zukommen zu lassen.“ Er bitte um Rückruf und um schnellstmögliche Behebung des Problems. Jetzt ist Müller gespannt, ob der Hal Allergy Regionalleiter den Fehlerteufel findet.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Rekord bei Neuinfektionen

15.000 Infektionen: Drei Wochen Lockdown gefordert»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Corona-Maßnahmen

Merkels neuer Lockdown – Lauterbach fordert Kontrollen in Privatwohnungen»

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

Gesundheitsausschuss

AvP-Insolvenz: 58 Millionen Euro KfW-Schnellkredite für Apotheken»

Argumente am HV

Beratungstipps: Die gängigsten Corona-Mythen»

Tipps vom Kommunikationscoach

Die beste Reaktion auf Maskenverweigerer und Verschwörungsanhänger»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»