Grippaler Infekt

Fünf Tipps bei Halsschmerzen APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 10:48 Uhr

Berlin - Es fängt meist mit einem Kratzen im Hals oder leichten Schluckbeschwerden an. Halsschmerzen sind häufig das erste Anzeichen eines grippalen Infektes und meist ist das nur der Anfang. Wir wissen: wird jetzt nicht rechtzeitig gehandelt, folgen Husten und Schnupfen. Neben den Schmerzen, vergeht uns auch häufig der Appetit, deshalb kommen hier fünf Tipps zur Linderung von lästigen Halsschmerzen.

Tipp eins: Wärme hilft!
Gerade im Winter tragen wir aufgrund der Kälte häufig Schals oder Halstücher. Besonders bei Halsschmerzen sollten diese nicht nur draußen, sondern auch in geschlossenen Räumen und selbst nachts getragen werden. Die wohlige Wärme schützt vor Zugluft und weiterer Unterkühlung. Zudem wird die Durchblutung im Halsbereich und damit die Immunabwehr verbessert. Auch warme Halswickel können helfen. Hierzu wird ein Küchenhandtuch mit warmem Wasser getränkt und um den Hals gelegt. Zusätzlich kann darüber noch einen Schal getragen werden, um die wärmende Wirkung zu verstärken.

Tipp zwei: Trinken, trinken, trinken!
Die Flüssigkeitszufuhr hält die Schleimhäute feucht und sorgt so dafür, dass Viren und Bakterien sich schwerer anhaften können. Vor allem warme Arzneitees mit entzündungshemmenden oder reizlindernden Bestandteilen wie Kamille, Eibisch, Malve, oder Thymian helfen die Halsschmerzen zu linden und auszuheilen. Statt Zucker sollte ein wenig Honig zugesetzt werden. Dieser hat neben der süßenden Eigenschaft auch lindernde Wirkungen. Wer keine warmen Getränke mag, kann auch bei Getränken mit Zimmertemperatur bleiben. Auf eiskalte oder stark säurehaltige Getränke wie Säfte oder Limonaden sollte jedoch verzichtet werden. Besser geeignet sind in diesem Fall Mineralwasser oder kalte Tees.

Tipp drei: Erreger weglutschen.
Neben der ausreichenden Trinkmenge sorgen auch Bonbons für eine ausreichende Befeuchtung der Hals-und Rachenschleimhäute, da sie die natürliche Speichelproduktion anregen. Hierbei sind dem Geschmack keine Grenzen gesetzt. Es bieten sich jedoch auch hier vor allem solche Bonbons an, die Zusätze wie Salbei, Honig, Eibisch oder Isländisch Moos enthalten. Diese haben neben der verbesserten Speichelproduktion auch noch schützende Eigenschaften und sorgen dafür, dass die gereizten Schleimhäute abheilen können.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Nebenwirkungen.de

„Arzneimittelkommission nimmt die Patienten nicht ernst“»

Rechenzentren

AvP erweitert Geschäftsführung»

Angebot bei Ebay

DHU-Globuli: Gebraucht und verfallen»
Politik

Medizinische Versorgung

Casting in Kollnburg: Josefa und die Arztsuche»

Telemedizin

Ministerium: WhatsApp-Krankenschein ungültig»

Nebeneinkünfte

Top-Verdiener: Henke (CDU) vor Ulla Schmidt (SPD)   »
Internationales

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»

Niederlande

Lachgas als Partydroge»
Pharmazie

Rückruf

Sumatriptan und Tranexamsäure müssen zurück»

Rückruf

Curatoderm: Kohlpharma muss ebenfalls zurück»

Rote-Hand-Brief

Beriate: Proteinflocken bei Rekonstitution»
Panorama

Pflegekosten

AOK streitet mit Senioren-WGs»

Bayern

ASB prellte Kassen um Millionen»

Lebensmitteleinzelhandel

Deutsche wollen Arzneimittel im Supermarkt»
Apothekenpraxis

Constella-Kostenübernahme

Geheime Absprache: Kasse gibt Retax-Ehrenwort»

Hilfsmittelversorgung

Retax-Protest: Apothekerin will Kasse wechseln»

Apothekeneröffnung

„Das ist hier wie im Big Brother Container“»
PTA Live

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»

LABOR-Download

Ärzteinformation zum neuen Rahmenvertrag»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»